Login

Mediengestalter

Mediengestalter/in Bild und Ton

Welchen Beruf lernst du?
Ich lerne Mediengestalter für Bild und Ton.


Was lernt man in diesem Beruf?
Zu meiner Ausbildung gehören u. a. die Bedienung einer Filmkamera, die Beherrschung der Tontechnik oder die Gestaltung bewegter und unbewegter Bilder. Aber auch redaktionelle Arbeit lernen wir. Eigentlich kann man es so zusammenfassen: Wir lernen alles, was man für die Erstellung von Radiosendungen, Filmen und Hörbüchern braucht, von der Kamerabedienung über den Ton, die Beleuchtung, den Schnitt bis hin zur Qualitätskontrolle.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Ich arbeite gern gestalterisch kreativ und außerdem interessiert mich die moderne Technik. In meinem Beruf kann ich beide Interessen gut miteinander verbinden.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Man muss belastbar sein. So ein Filmdreh kann schon mal elf, zwölf Stunden dauern. Außerdem erfordert unsere Arbeit Teamfähigkeit, weil niemand allein arbeiten kann und sich auf den anderen verlassen muss. Und natürlich braucht man viel Interesse an Technik, denn ohne sie funktioniert bei uns gar nichts. Ich habe vorher eine zweijährige Berufsfachschule für Elektrotechnik absolviert und bin deshalb auf diesem Gebiet gut
vorbereitet gewesen. Und heute fast selbstverständlich - man sollte mit dem Computer mehr als E-Mails schreiben
können.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Beim Tag der offenen Tür in der halleschen Agentur für Arbeit habe ich mein Interesse für die Ausbildung als Mediengestalter bekundet. Die IHK hat mir dann geholfen, Ausbildungsbetriebe dafür zu finden. Also habe ich mich in meinem Ausbildungsbetrieb beworben und ein mehrwöchiges Praktikum absolviert. Um mich auf die Ausbildung entsprechend vorzubereiten, wurde ich bis zum Ausbildungsbeginn in die Einstiegsqualifizierung
über die Agentur für Arbeit übernommen. Danach wurde ich als Azubi eingestellt.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildung dauert drei Jahre.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?
Um sich ein richtiges Bild von dem Beruf machen zu können, empfehle ich unbedingt ein Praktikum, bevor man die Ausbildung startet und dann feststellt, dass man sich ggf. etwas anderes darunter vorgestellt hat. Da gerade der schulische Stoff in der Ausbildung sehr umfangreich ist, sollte man in der Lage sein, selbständig zu lernen. Zur Vorbereitung auf die Ausbildung kann man in seiner Freizeit auch schon mal ein eigenes Projekt mit der Kamera gestalten.


Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?
Ich möchte gern im Unternehmen bleiben. Möglich wäre auch eine weitere Spezialisierung, z. B. als Kameramann, Tontechniker oder ein medienbezogenes Studium.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Sozialversicherungsfachangestellte/r

Was macht eigentlich ein/e Sozialversicherungsangestellte/r?

Ein Interview mit Maria Maiwald.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE