Login

Landwirt2

Landwirt/in

Welchen Beruf lernst du?
Ich werde Landwirt und bin jetzt im zweiten Lehrjahr.


Was lernt man in diesem Beruf?
Das fängt beim Traktorfahren an und hört in der Pflanzenkunde auf. Dazwischen gibt es jede Menge Themenbereiche, in denen ein Landwirt fit sein muss, zum Beispiel Bodenbearbeitung, Berechnung des Saatgutes, Düngen sowie Landtechnik und Vermarktung. Für den theoretischen Teil der Ausbildung besuche
ich die Berufsschule, auf dem Stundenplan stehen neben Deutsch und Sozialkunde u. a. Pflanzen- und Tierproduktion. Da ich bereits einen Führerschein habe, werde ich in meinem Ausbildungsbetrieb vor allem für Transportarbeiten eingesetzt.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Weil mich die Landwirtschaft schon von Klein an interessiert. Ich bin in einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen, da war schon von vornherein klar, dass ich da später auch mal mitmischen möchte. Und natürlich übt die große Technik auch eine gewisse Faszination aus. Das Berufsbild Landwirt hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Heute sind die Riesenmaschinen mit GPS und jeder Menge digitaler Technik ausgestattet.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Neben dem Interesse für alles, was mit der Natur, Pflanzen und Tieren zu tun hat, vor allem technisches Verständnis und körperliche Fitness. Denn man darf nicht vergessen, dass man nicht nur im Traktor oder auf einer Maschine sitzt, sondern auch körperlich schwere Arbeit erledigen muss. Gute Kenntnisse in Mathematik, Biologie, Chemie und IT sind ebenfalls von Vorteil. In den Sommermonaten wird voller Einsatz erwartet, da
geht es bei schönem Wetter, wenn andere im Freibad sind, auch an den Wochenenden voll durch.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Das ist ganz witzig. Wir haben auch solch ein Heft in die Hand bekommen und darin war mein Ausbildungsbetrieb mit einem Ausbildungsplatzangebot vertreten. Den Rest hat dann die Berufsberaterin von der Agentur für Arbeit vermittelt.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildung zum Landwirt dauert drei Jahre.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?
Wer sich für einen Beruf in der Landwirtschaft interessiert und bisher noch nicht so sehr viel damit zu tun hatte, sollte unbedingt vorher ein Praktikum machen. Auch in meiner Berufsschulklasse haben einige nach ein paar Wochen die Ausbildung abgebrochen, weil sie es sich von den Anforderungen her viel einfacher vorgestellt hatten.
Wenn man dann zum ersten Mal hinterm Steuer einer großen Maschine sitzt, muss man natürlich Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren. Es klappt nicht gleich alles so, wie bei erfahrenen Kollegen. Aber mit der Zeit macht es richtig Spaß. Ich konnte mich beim Leistungspflügen im Frühjahr sogar für die Teilnahme am Bundeswettbewerb, der im September ausgetragen wird, qualifizieren.

 

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?
Ich möchte hier zunächst Erfahrungen in einem großen landwirtschaftlichen Unternehmen sammeln und später gern in den Betrieb meiner Eltern einsteigen, zu dem 200 Hektar Landwirtschaft, Kühe und Pferde gehören.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Bestattungsfachkraft

Was macht eigentlich eine Bestattungsfachkraft?
Ein Interview mit Marco Fischeder



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE