Login

Fachangestellter f r lebensmitteltechnik

Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Welchen Beruf lernst du?
Ich werde zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ausgebildet.


Was lernt man in dem Beruf?
Als Fachkraft für Lebensmitteltechnik steht einem sozusagen die Welt offen, denn der Einsatz ist vielfältig in der gesamten Lebensmittelindustrie möglich. Man überwacht und steuert die Anlagen, die Produktionslinien, kontrolliert und achtet auf die Einhaltung der Hygienevorschriften. Außerdem sind wir in der Lage, Maschinen umzurüsten, Anlagen in Betrieb zu nehmen und natürlich auch zu bedienen. Die Koordination von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen rundet die Ausbildung ab, die somit sehr umfassend ist.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Ich habe einige Jahre in Österreich gelebt. In einem Fleischbetrieb habe ich das ABC der Lebensmittelindustrie gelernt. Der Umgang mit Fleisch hat mir einfach Spaß gemacht. Diesen Beruf habe ich mir ausgesucht, weil er alle meine Erwartungen erfüllt.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Auf alle Fälle Interesse für die Arbeit und Technik. Man sollte Eigenverantwortung übernehmen können und teamfähig sein, da an den Produktionslinien hier im Fleischwerk zahlreiche Mitarbeiter beschäftigt sind. Wir haben hier sechs verschiedene Bereiche, an denen wir eingesetzt werden. Durchsetzungsvermögen und schnelle Reaktion sind auch wichtig, wenn zum Beispiel ein Fehler auftritt. Schnellstmöglich muss die Situation weiter gemeldet werden, um größeren Schaden zu vermeiden. Gut ist, wer Interesse für die naturwissenschaftlichen Fächer hat. Zudem ist die Hygiene in einem Lebensmittelbetrieb das Wichtigste überhaupt.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Wie ich schon sagte, habe ich in Österreich drei Jahre in einer Fleischfirma gearbeitet. Hier hatte ich schon einen guten und tiefgreifenden Einblick gewonnen. Die Arbeit machte mir Spaß und so habe ich mich nach meiner Rückkehr Fleischwerk beworben. Durch meine Vorkenntnisse hat es nicht lange gedauert und ich hatte die Zusage für einen Ausbildungsplatz.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Aktuell befinde ich mich im zweiten Ausbildungsjahr.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?
Zuerst sollte man ein einwöchiges Praktikum absolvieren. Die Ausbilder und Betreuer zeigen einem den gesamten Betrieb. Schon an der Anzahl vieler Mitarbeiter ist zu sehen, dass man unbedingt teamfähig sein muss. Bevor die Bewerbung geschrieben wird, ist es ratsam, sich über den Beruf, das Unternehmen und die Ausbildung selbst zu informieren. Diesen Beruf gibt es erst seit etwa acht Jahren, deshalb ist er noch nicht so sehr bekannt. Wichtig ist ein guter Realschulabschluss oder ein sehr guter Hauptschulabschluss. Wir haben in unserer Ausbildungsklasse auch zwei Gymnasiasten. Die theoretische Ausbildung findet in den Berufsbildenden
Schulen statt und die praktische Ausbildung im Fleischwerk.


Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?
Darüber habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht, denn erst einmal will ich meine Ausbildung mit guten und sehr guten Ergebnissen beenden. Damit stehen die Chancen übernommen zu werden gut. Ich könnte mich dann zum Beispiel zum Industriemeister ausbilden lassen oder weiter Lebensmitteltechnik studieren. Mein Ausbildungsbetrieb stellt dazu verschiedene Fördermöglichkeiten in Aussicht. Wichtig ist dabei, dass auch das Unternehmen den Willen sieht, dass man mit ganzem Herzen bei der Sache ist.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Was macht eigentlich ein/e Kaufmann/-frau für Büromanagement?

Ein Interview mit Marie-Luise Wöhe.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE