Login

Felix hennig2

Zerspanungsmechaniker/in

Welchen Beruf erlernst Du?

Zerspanungsmechaniker.

Was lernt man in diesem Beruf?

Ein Zerspaner arbeitet an CNC-Fräsmaschinen, Drehbänken aller Größen und Bohrmaschinen. Wir bearbeiten Werkstücke aus Metall. Hier geht es meist um zehntel oder hundertstel Millimeter.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich bin durch meinen Bruder auf diesen Beruf aufmerksam geworden. Ich habe mich dann bei verschiedenen Betrieben um Praktika beworben und habe schon in Betrieben gearbeitet. Ich habe dort gemerkt, dass mir die Arbeit an Maschinen liegt. Ich finde es faszinierend, dass man aus einem Klotz Metall etwas Filigranes herstellen und nutzen kann.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Wer eine Matheschwäche hat, sollte sich vielleicht einen anderen Beruf aussuchen. Räumliches Denken und das Verständnis für technische Zeichnungen sind sicher von Vorteil. Man sollte Lust an der Arbeit mitbringen, die nicht immer nur sauber ist. Bei uns fallen auch Späne!

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Am besten ist, man bewirbt sich nicht zu spät. Ich habe ein Jahr vor meinem Schulabschluss angefangen zu suchen. Dabei habe ich Hilfe durch die Berufsberatung des Arbeitsamtes erhalten. Es gab eine große Auswahl an Angeboten. Ich habe dann meine Bewerbungen geschrieben. Ich konnte mir aussuchen, wo ich anfangen möchte. Bei einer Firma in Aschersleben habe ich dann ja gesagt, weil das ein großes internationales Unternehmen ist. Hier gibt es dann später weitere Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

3,5 Jahre.

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Das ist ein Beruf, den man sich nicht zu einfach vorstellen sollte. Wir arbeiten auch an Maschinen, die 20 Meter hoch sein können. Der Beruf ist vielseitig und anstrengend. Man sollte deshalb im Auge behalten, wie lange man diesen Beruf ausüben möchte.

Wie soll Deine berufliche Karriere jetzt weiter gehen?

Es kommt darauf an, wie die Firma hinter einem steht. Bei uns gibt es die Möglichkeit, die Meisterausbildung zu absolvieren oder auch ein Studium aufzunehmen. Wer mehr aus seinem Beruf machen möchte, sollte nicht zu lange damit warten. Denn wenn man jung ist, fällt einem das Lernen sicherlich einfacher. Jetzt will ich meine Berufsausbildung erfolgreich abschließen und dann sicherlich am Ball bleiben.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Brauer/in und Mälzer/in

Was macht eigentlich ein/e Brauer/in und Mälzer/in?

Ein Interview mit Marcel König.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE