Login

Lastwagenfahrer

Berufskraftfahrer/in

Welchen Beruf erlernst du?
Ich lerne den Beruf des Berufskraftfahrers und bin jetzt im dritten Lehrjahr.


Was lernt man in diesem Beruf?
Man lernt Routenplanung, Wartung und Pflege des LKW, das dazugehörige technische Verständnis und natürlich den Umgang mit den Kunden.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Mein Onkel ist Berufskraftfahrer. In den Schulferien bin ich immer sehr gern bei ihm mitgefahren. Als es dann um die eigene Berufswahl ging, wusste ich sofort, dass ich Berufskraftfahrer werden möchte.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Erst einmal muss das Interesse an diesem Beruf vorhanden sein, schließlich soll mir meine Arbeit auch Spaß
machen. Wichtig zu bedenken ist auch, dass man die ganze Woche lang unterwegs ist und meist erst am Wochenende wieder nach Hause kommt. Technisches Verständnis ist ebenfalls sehr von Vorteil.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Ich wurde auf die Firma Auch durch den „Tag der Berufe“ aufmerksam. Dabei kam ich in den Betrieb und habe eine
Führung mitgemacht.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildung dauert drei Jahre.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis geben?
Jeder Azubi sollte sich bewusst sein, dass er gerade im Straßenverkehr eine sehr hohe Verantwortung trägt. Mit dieser sollte er auch vernünftig umgehen. Freundlichkeit im Umgang mit den Kunden ist ebenfalls sehr wichtig, da man dadurch einfach besser behandelt wird. Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist sehr von Vorteil, schließlich repräsentiert man als Berufskraftfahrer auch die Firma, für die man fährt.


Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weitergehen?
Erst einmal möchte ich meine Ausbildung ganz gut abschließen. Natürlich hoffe ich auf eine feste Übernahme durch die Firma, um meinen Beruf weiter ausüben zu können, da ich mit Leib und Seele Trucker bin.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Tierwirt/in der Fachrichtung Rinderhaltung

Was macht eigentlich ein/e Tierwirt/in der Fachrichtung Rinderhaltung?
Ein Interview mit Tina Sellinat



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE