Login

Verwaltungsfachangestellte kommunalverwaltung anne fischer

Verwaltungsfachangestellte/r Kommunalverwaltung

Welchen Beruf erlernst Du?

Ich erlerne den Beruf "Verwaltungsfachangestellte in der Fachrichtung Kommunalverwaltung". Ich beginne im August das 3. Lehrjahr.

Was lernt man in diesem Beruf?

Die Ausbildung kann man in vier Schwerpunkten zusammenfassen. Das sind die Ausbildung in der Leistungsverwaltung, wie z.B. die Gewährung oder Versagung von Wohngeld), die Eingriffsverwaltung (z. B. Entzug einer Erlaubnis, wie Fahrerlaubnis, Gaststättenerlaubnis), die Finanzverwaltung (z.B. Haushaltsgrundsätze anwenden, Rechnungen prüfen, Zahlungsvorgänge bearbeiten) und allgemeine Verwaltungsaufgaben wie z.B. Antragsannahme und Bearbeitung, Rangordnung von Rechtsquellen beachten oder Verwaltungsakte vorbereiten und entwerfen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich hatte schon immer das Ziel, in einem Büro zu arbeiten und dabei natürlich auch mit Menschen in Kontakt zu kommen. Da bietet sich die Arbeit in einer Verwaltung an. Dabei finde ich es sehr interessant mit Gesetzen zu arbeiten und diese bei der täglichen Arbeit auch anzuwenden. Es mir sehr wichtig einen Beruf zu erlernen, bei dem ich Bürgern bei Problemen hilfreich zur Seite stehen kann.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Auf jeden Fall ein hohes Maß an Kontaktfreudigkeit, Einsatzbereitschaft und Engagement, Bereitschaft zur Teamarbeit und keine Angst vor Paragrafen. Man sollte einfühlsam und entscheidungsfreudig sein und eigenständig arbeiten können. Ebenso ist es wichtig logisches Denkvermögen zu besitzen, damit man die Verwaltungsabläufe gut koordinieren kann.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden.

Da ich hier am Ort wohne und mir bekannt war, dass die Kreisverwaltung jährlich Auszubildende aufnimmt, habe ich mich beworben. Nach einem schriftlichen Eignungstest und dem Bewerbungsgespräch bekam ich glücklicherweise eine Zusage.

Wie lange lernst Du?

Man lernt grundsätzlich drei Jahre. Bei ausgezeichneten Leistungen gibt es auch die Möglichkeit die Ausbildungszeit zu verkürzen. Die Theorie wird im Blockunterricht in der Berufsschule in Weißenfels vermittelt. Vor Zwischen- und Abschlussprüfungen nimmt man an speziellen Lehrgängen im Studieninstitut für kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt in Halle teil.

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Man sollte unbedingt auf sein Äußeres achten. Piercings und Tattoos an sichtbaren Stellen sind nicht gerne gesehen. Man sollte keine Angst vor dem Umgang mit Gesetzen haben und sich nicht scheuen auch an anderen Standorten eingesetzt zu werden. Ein Praktikum oder Schnuppertage vor Ausbildungsbeginn helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich hoffe natürlich, dass mich mein Ausbildungsbetrieb übernimmt. Toll wäre es, wenn ich im Jugendamt oder Sozialamt eine Arbeitsmöglichkeit bekomme. Nach etwa einem Jahr in der Praxis habe ich vor, ein berufsbegleitendes Studium aufzunehmen, um mich noch weiter zu qualifizieren.
 


Aktuelle Ausbildungsberichte

Produktionsfachkraft Chemie

Was macht man eigentlich als Produktionsfachkraft Chemie?

Ein Interview mit Luis Kellner.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE