Login

Jennifer kampe   kffrau fue

Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit

Welchen Beruf erlernst Du?

Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Was lernt man in diesem Beruf?

Der Schwerpunkt liegt vor allem im zwischenmenschlichen Bereich. Geübt wird der Umgang und das Einstellen auf die verschiedenen Charaktere - das ist besonders wichtig bei Verkaufsgesprächen. Ein wichtiger Teil der Ausbildung ist auch das Marketing: also, wie wird ein Messestand gestaltet, wie die Region vermarktet, Reiseangebote zusammengestellt.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Vorwiegend wegen des Kundenkontaktes. Eigentlich wollte ich ursprünglich Veranstaltungskauffrau lernen - habe mich dann aber für diesen Beruf entschieden - hier habe ich viel mehr und breit gefächerte Möglichkeiten. Ich wollte schon immer mit Menschen arbeiten. Tourismus ist zukunftsorientiert - ich möchte die heimatliche Region vertreten und Sangerhausen bekannter machen.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Man sollte auf jedem Fall ein offenes, freundliches und hilfsbereites Auftreten gegenüber auch fremden Leuten haben. Sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, vor allem der englischen Sprache, sind im Berufsleben von Vorteil. Sehr oft besuchen ausländische Gäste die Stadt - die können dann natürlich viel besser beraten werden. Außerdem sollte man Interesse an der Region und deren Menschen haben. Da viele Veranstaltungen und Messen am Wochenende stattfinden, sollte man auch zeitlich flexibel sein.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Über das Internet bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Eigentlich drei Jahre, man kann aber auch - wie in meinem Fall - verkürzen. Abiturergebnisse und Leistungen auf der Berufsschule müssen dafür stimmen. Dann kann man einen Antrag auf Verkürzung stellen. Über eine Verkürzung (0,5 bis 1 Jahr) entscheiden dann IHK, Berufsschule und Ausbildungsbetrieb gemeinsam.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Offen auf Menschen zu zugehen - keine Angst vor Kontakt zu haben. Und, ganz wichtig, lernt intensiv Fremdsprachen!

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich lerne ja verkürzt um ein Jahr. Danach geht es auf die Universität. Ich möchte anschließend studieren - Tourismusmanagement. Irgendwann einmal möchte ich ein eigenes Hotel führen - aber das ist schon sehr weit voraus geblickt. Nach dem Studium könnte ich mir erst einmal vorstellen, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Zerspanungsmechaniker

Was macht eigentlich ein/e Zerspanungsmechaniker/in?

Ein Interview mit Oliver Friedo.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE