Login

Richard horenburg

Gärtner/in in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Welchen Beruf erlernst Du?

Ich erlerne den Beruf des Gärtners in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe einen Realschulabschluss.

Was lernt man in diesem Beruf?

Man lernt den Umgang mit Pflanzen, wie man sie pflegt und pflanzt. Das kann die Pflege von privaten oder auch öffentlichen "Grün" sein. Das Anlegen von Wegen und Plätzen mit den verschiedensten Materialien gehört auch zu den Aufgaben eines Landschaftsgärtners. Sportanlagen, Spielplätze oder Hausgärten werden entsprechend den Vorgaben bepflanzt bzw. hergerichtet. Auch wie man ein Dach begrünt oder einen Teich anlegt, lernt man in der praktischen und theoretischen Ausbildung. Wichtig auch dabei eine funktionierende Be- und Entwässerung.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Weil der Beruf des Landschaftsgärtners sehr vielseitig ist und eine enge Verbindung mit der Natur hat. Weil man nicht immer nur, wie in einer Fabrik an denselben Arbeitsplatz gebunden ist, sondern ständig unterwegs ist und viel Neues kennenlernt. Natürlich habe ich mich auch für diesen Beruf entschieden, weil meine Eltern diesen mit einer eigenen Firma auch ausüben.

Welche Fähigkeiten sollte man für diesen Beruf mitbringen?

Als Erstes sollte man nicht wetterempfindlich sein, denn die meiste Zeit ist man im Freien. Egal ob es regnet oder die Sonne scheint. Da man die Arbeitsaufgaben meist nicht allein ausführt, sollte man Teamfähigkeit besitzen. Auch logisches Denken ist wichtig, um die einzelnen Arbeitsschritte zu koordinieren. Ganz entscheidend ist aber das Interesse für die Pflanzenwelt. Man muss mindestens 500 Pflanzen kennen. Die deutschen und lateinischen Namen sind ebenfalls Pflicht, wie die Pflege- und Standortbedingungen.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Da meine Eltern und ich sich darauf geeinigt haben meine Ausbildung nicht im elterlichen Betrieb zu absolvieren, habe ich drei Tage zur Probe (noch in der Schulzeit) bei einem anderen Gärtnerbetrieb gearbeitet. Dort hat es mir sehr gut gefallen.

Wie lange lernst du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Welche Tipps würdest du zukünftigen Azubis geben?

Da man sehr viel über Pflanzen wissen muss, ist das Wichtigste lernen und noch mal lernen. Wer daran keinen Spaß hat, wird es nicht schaffen. Man sollte sich bewusst sein, das man als Gärtner in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, einer hohen körperlichen Belastung ausgesetzt ist. Trotz Maschinen gibt es körperlich schwere Arbeitsaufgaben.

Wie sollte deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

So richtig festgelegt habe ich mich noch nicht. Ob ich nach der Lehre bei meinen Eltern einsteige oder gleich zum Studium gehe und Garten- und Landschaftsarchitektur in Erfurt studiere, weis ich noch nicht. Ich könnte auch eine Qualifikation zum Meister oder Techniker aufnehmen, um später mal selbst Ausbilden zu können.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Anlagenmechaniker/in

Was macht eigentlich ein/e Anlagenmechaniker/in?

Ein Interview mit Markus Straßberger.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE