Login



Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung

Welchen Beruf lernst Du?

Ich werde einmal als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklungen arbeiten.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe die Schule mit dem Abitur abgeschlossen.

Was lernt man in diesem Beruf?

Kurz gesagt, das eigenverantwortliche Planen von IT-Systemen mit professionellen Web-Seiten. Das geschieht mittels verschiedener Programmiersprachen. Die muss man natürlich dazu beherrschen. Alles, was mit dem Programmieren zu tun hat, lernt man ebenfalls, damit man letzten Endes Software-Projekte nach Kundenwunsch entwickeln kann.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Mein Vater hat in seinem Beruf viel mit Computern zu tun, also kam ich schon sehr früh, mit sechs, sieben Jahren damit in Berührung. Als wir dann in der Schule das Fach Informatik hatten, sagten auch meine Lehrer, dass ich dafür ein "Händchen" hätte. Das Gespräch beim Berufsbildunszentrum der Agentur für Arbeit brachte dann endgültige Klarheit.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Gute bis sehr gute Leistungen in Mathe, Physik und Informatik. Man sollte sich vor der Bewerbung schon mal mit der Materie beschäftigt haben und nicht nur mit den Computerspielen! Nur einen privaten Internetzugang vorzuweisen reicht natürlich auch nicht. Es darf einem auch nichts ausmachen, acht Stunden am Tag vor dem Bildschirm zu sitzen. Übermäßiger Bewegungsdrang ist tatsächlich hinderlich.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ich habe im Netz bei der Lehrstellenbörse der Agentur für Arbeit gezielt danach gesucht. 12 Bewerbungen habe ich geschrieben.

Wie lange lernst Du?

Eigentlich drei Jahre. Aber das dritte Jahr mache ich - wenn mein Antrag bei der Industrie- und Handelskammer positiv beschieden wird - stark verkürzt. Das geht, wenn man mindestens einen Notendurchschnitt von 2.0 hat.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Wie gesagt, unbedingt mit der Materie - also dem richtigen Programmieren - vorher beschäftigen. Sich im Alter von 14, 15 an die Programmierung von Web-Seiten für Freunde und Bekannte wagen. Wenn man das vorweisen kann, kommt das bei der Bewerbung gut an. Es muss nicht hundertprozentig perfekt sein, aber die Firma sollte sehen können, dass man weiß, was man da gemacht hat. Rechtzeitig für gute Noten sorgen! Am besten nicht nur in Mathe und Physik.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Den Arbeitsvertrag bei meiner Ausbildungsfirma habe ich schon unterschrieben! Ich will hier erst einmal ein paar Jahre Berufserfahrung als festangestellter Entwickler sammeln. Und dann schauen, ob ich interne Aufstiegschancen nutzen kann.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Zweiradmechaniker/in

Was macht eigentlich ein/e Zweiradmechaniker/in in der Fachrichtung Fahrradtechnik?

Ein Interview mit Florian Danz.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE