Login

Diana elsner

Chemikant/in

Welchen Beruf lernst Du?

Ich erlerne den Beruf einer Chemikantin. Ich befinde mich im 1. Ausbildungsjahr.

Was lernt man in diesem Beruf?

Es werden Kenntnisse und Fertigkeiten aus den Bereichen Mechanik und Elektrik sowie Labor- und Verfahrenstechnik vermittelt. Die Ausbildung ist modulmäßig aufgebaut. Eine Woche im Monat wird die Berufsschule besucht. Im 1. Lehrjahr findet die Ausbildung im Ausbildungszentrum statt, danach geht es in den Betrieb.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich habe mich schon in der Schule für Chemie interessiert. Außerdem lernt mein größerer Bruder im 2. Lehrjahr im Ausbildungszentrum und ihm gefällt die Ausbildung ebenfalls. Mein Vati arbeitet bei einer Spedition hier am Standort.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Die schulischen Leistungen in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie sollen schon gut bis sehr gut sein. Auch die Englischkenntnisse spielen bei Dow eine große Rolle. Neben den schulischen Leistungen sollten Azubis teamfähig und aufgeschlossen sein. Und man darf keine Vorurteile anderen gegenüber haben. Schließlich ist Dow ein internationales Unternehmen, welches weltweit Standorte hat.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Dow ist eines der größten Unternehmen der Welt und die Nummer 2 der Chemieunternehmen in Deutschland. Durch mein Praktikum konnte ich mir einen guten Überblick über das Unternehmen und seine Ausbildungsmöglichkeiten verschaffen.

Wie lange lernst Du?

Die Ausbildung zum Chemikanten geht über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren. Bei guten Leistungen besteht die Möglichkeit, schon nach drei Jahren vorzeitig auszulernen. Das schaffen immerhin fast 20 Prozent der Azubis.

Welche Tipps würdest Du künftigen Aubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Als erstes sollte man in der Schule mit guten Leistungen den Grundstein legen, damit die Bewerbungen erfolgreich sind. Für meinen Berufswunsch bedeutete dies, dass ich mich vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern angestrengt habe. An die Ausbildung soll man aufgeschlossen und mit der notwendigen Einstellung herangehen. Angst braucht man nicht zu haben. Trotzdem sind die Tage anstrengend und teilweise sehr lang. Man muss flexibel sein.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Nach einer erfolgreichen Ausbildung wäre ich erst einmal stolz und glücklich. Als zukünftiger Facharbeiter würde ich versuchen, so viel wie möglich im Betrieb zu lernen. Danach käme eventuell ein Technikerstudium oder ein Studium in Verfahrentechnik in Frage.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Sport- und Fitnesskaufmann/-frau

Was macht eigentlich ein/e Sport- und Fitnesskaufmann/-frau?
Ein Interview mit Florian Engshuber



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE