Login

Tom moeller

Bergbautechnologe/-technologin

Welchen Beruf erlernst Du?

Bergbautechnologe in Niederröblingen.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Realschulabschluss, abgeschlossene Ausbildung zum Bildhauer.

Was lernt man in diesem Beruf?

Die Ausbildung ist sehr umfangreich und vielseitig: Zu den Inhalten der Ausbildung zum Bergbautechnologen gehören beispielsweise die Werkstoffbearbeitung und Steuerungstechnik. Ein Azubi lernt das Heben und Bewegen von Lasten mit den verschiedenen Maschinen. Montieren, Demontieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und Warten von Maschinen, Systemen und Anlagen. Zur Ausbildung gehören ebenso die Geologie und Gebirgsmechanik, Lagerstättenerschließung, Gewinnung und Deponierung, Förderung, Transport und Logistik, Bewetterung und Klimatechnik und natürlich auch Themen wie Arbeits- und Tarifrecht, Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes und Qualitätssicherung.
Sicherheit und Gesundheitsschutz sind sehr wichtige Inhalte - ist Arbeitsschutz doch auch gleichzeitig Selbstschutz. 25 bis 30 verschiedene Baustellen bzw. Einsatzorte durchläuft ein Azubi während seiner Ausbildungszeit.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Mein Onkel war auch Bergmann. Ich stand vor der Wahl, entweder weiterarbeiten in meinem Beruf als Bildhauer, wo es schwer war, eine Anstellung zu finden oder etwas ganz Neues anzufangen. Der Beruf des Bergbautechnologen ist abwechslungsreich und vielfältig - ein Beruf mit Zukunft. Ich komme an Orte, wo sonst kaum jemand hinkommt.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Ein Bergbautechnologe braucht einen Führerschein. Unsere Baustellen sind im ganzen Bundesgebiet verteilt. Man sollte also bereit für eine Montagetätigkeit sein und zugreifen können - wir arbeiten mit vielen schweren Maschinen - Spaß an Technik haben, körperlich geeignet und belastbar sein. Sportlichkeit ist von Vorteil. Wir arbeiten unter Tage und auf Gerüsten, da ist Höhen- und Tiefentauglichkeit unabdingbar. Wer nicht teamfähig ist, ist hier falsch. Unter Tage, oder gesichert an einer Steilwand, musst du dich auf den anderen verlassen können. Jede Baustelle ist anders - ein Bergbautechnologe sollte sich deshalb neuen Begebenheiten gut anpassen können.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ich habe über das Internet recherchiert, einen Ausbildungsbetrieb in der Nähe gesucht. Nach meiner Bewerbung habe ich hier einen Praktikumsplatz bekommen und als Bauhelfer die Zeit bis zum Beginn des nächsten Ausbildungsjahres überbrückt.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

3 Jahre = 1/3 schulische Ausbildung, 1/3 überbetriebliche Lehrgänge, 1/3 praktische Ausbildung im Betrieb

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem
Ausbildungsberuf geben?

Die Umstellung von Schule auf Arbeit ist enorm. Fachenglisch und die Lerninhalte der Berufsschule sind sehr intensiv. Am Ausbildungsplatz gilt: Hört auf Eure Kollegen. Hier werden keine Helden gebraucht. Achtsamkeit ist das oberste Gebot. Haltet Euch an die Regeln. Blinder Aktionismus ist hier fehl am Platz. Tretet besonnen auf und verhaltet Euch wie Profis. Zeigt Interesse und Neugier an Eurem Arbeitsplatz. Jede Baustelle bringt etwas Neues. Fragt, wenn Ihr etwas nicht wisst, man kann gar nicht genug fragen, lieber einmal mehr, als zu wenig.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich möchte in diesem Beruf weiterarbeiten. Mein Ausbildungsbetrieb bildet für den Eigenbedarf aus und würde mich nach meinem Abschluss übernehmen.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Konstruktionsmechaniker/in

Was macht eigentlich ein/e Konstruktionsmechaniker/in?
Ein Interview mit Sebastian Reinke



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE