Login

Dialogmarketing

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Welchen Beruf lernst du?

Ich lerne Kauffrau für Dialogmarketing und bin im dritten Lehrjahr.

Was lernt man in diesem Beruf?

Unsere Ausbildung ist sehr vielfältig. Im kommunikativen Teil lernen wir unter anderem, Gespräche mit unseren Kunden zu führen. Das wird auch viel geübt, denn die Kunden reagieren ganz unterschiedlich und emotional. Für uns gilt es, immer höflich und sachlich zu bleiben. Im theoretischen Teil gehören Rechnungswesen, Buchhaltung und Bilanzen zu unserer Ausbildung. Außerdem beschäftigen wir uns mit Projektmanagement. Das bedeutet, wir planen Projekte selbst von der Kalkulation bis hin zur Kosten-, Termin- und Personalplanung. Im Arbeitsalltag lernen und beschäftigen wir uns mit verschiedenen Computerprogrammen, vor allem Excel und PowerPoint. Qualitätsmanagement gehört auch zur Ausbildung wie der Vertrieb und Verkauf von Dienstleistungen.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Ich arbeite gern mit Menschen zusammen und möchte gern helfen. Beides kann ich in diesem Beruf gut miteinander verbinden.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Man sollte offen und kommunikativ sein, weil man mit sehr unterschiedlichen Menschen reden muss. Wichtig sind auch eine angenehme Stimme und ein gutes Gehör, denn man spricht viel am Telefon. Grundsätzliches Interesse an Technik ist gut, weil man immer wieder mit der neuesten Technik zu tun hat. Außerdem muss man bereit zum Schichtdienst sein, denn als Dienstleister arbeiten wir im Zwei-Schicht- System.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Was ich werden möchte, das wusste ich sehr zeitig. Deshalb habe ich mich gezielt im Internet informiert, wo ich das lernen kann, und habe mein Unternehmen als Arbeitgeber hier in der Region gefunden. Da ich hier in der Nähe wohne, war es mein Wunsch, die Ausbildung fast vor der Haustür zu absolvieren.

Wie lange lernst du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb.

Welche Tipps würdest du künftigen Azubis geben?

Ich kann allen, die sich für diesen Beruf interessieren und noch nicht sicher sind, ob es wirklich das Richtige für sie ist, ein Praktikum empfehlen. Das Unternehmen bietet diese Möglichkeit und veranstaltet auch Schnuppertage, um die Arbeit kennenzulernen. Ich selbst habe mir das auch erst einmal vor Ort angesehen und mich ausprobiert. Das hat meinen Entschluss nur bestärkt, hier arbeiten zu wollen.

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich möchte nach meiner Ausbildung auf jeden Fall in dem Betrieb bleiben und mich innerbetrieblich weiter qualifizieren. Mein Ziel ist es, einmal als Teamleiterin zu arbeiten und das möglicherweise auch an einem anderen Standort. Denn mein Unternehmen bietet die Möglichkeit, weltweit tätig zu sein.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Personaldienstleistungskaufmann/-frau

Was macht eigentlich ein/e Personaldienstleistungskaufmann/-frau?

Ein Interview mit Sandra Eichhardt.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE