Login

Immobilienkauffrau

Immobilienkaufmann/-frau

Welchen Beruf lernt ihr?

Wir machen eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann/ zur Immobilienkauffrau in Wittenberg. Gina lernt im ersten
und Lucas im zweiten Lehrjahr.

Welchen Schulabschluss habt ihr?

Wir haben den erweiterten Realschulabschluss.

Was lernt man in diesem Beruf?

Gina: Unser Ausbildungsunternehmen vermietet Wohnungen. Wir lernen, wie man einen Mietvertrag abschließt, Buchführung, Betriebswirtschaft und was alles in einer Genossenschaft wichtig ist, dazu gehört auch die Mitgliederbetreuung.
Lucas: Auch die Baustellenbetreuung, Miet- und Wohnungswirtschaft, Wohnungsübergaben und Wohnungsabgaben sowie Kenntnissen in der Fremdverwaltung gehören dazu.

Warum habt ihr euch für diesen Beruf entschieden?

Lucas: Ich wollte immer etwas kaufmännisches machen, aber den ganzen Tag im Büro sitzen, das wollte ich nicht. Der Beruf ist eine gute Mischung, man ist oft draußen unterwegs.
Gina: Bei mir ist es ähnlich, drinnen und draußen wechseln sich ab.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Lucas: Man sollte auf jeden Fall kontaktfreudig sein, im Team arbeiten können und gute Deutschkenntnisse haben. Auch Ausdauer ist gefragt, denn manches kann man nicht von heute auf morgen erledigen.
Gina: Der Auszubildende sollte vor allem die Bereitschaft zur Arbeit mit dem Computer mitbringen und ein gutes Gefühl für Zahlen haben. Auch Konflikte muss man erkennen, bevor sie eskalieren. Es ist für die Mieter sehr deutlich spürbar, mit welcher Grundeinstellung seine Beschwerde aufgenommen wird.

Wie habt ihr eure Ausbildungsfirma gefunden?

Gina: Ich wohne in der Nähe und hatte hier schon zweimal ein Schülerpraktikum gemacht.
Lucas: Ich habe den Betrieb über die Arbeitsagentur gefunden. Dort hatte ich mich speziell über größere Unternehmen erkundigt. Ich habe mich beworben und wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Wie lange lernt ihr?

Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit der Prüfung. Die theoretische Ausbildung ist in Halle. Im Wechsel drei Wochen Schule und sechs Wochen im Betrieb.

Welchen Tipps würdet ihr künftigen Azubis in eurem Ausbildungsberuf geben?

Man sollte sich mit dem Betrieb beschäftigen, sich informieren. Am besten ist es vorher ein Praktikum zu machen oder in den Ferien dort zu arbeiten. Wichtig ist Pünktlichkeit und Freundlichkeit.

Wie soll eure berufliche Karriere nach der Ausbildung weitergehen?

Erstmal möchten wir die Ausbildung erfolgreich beenden. Danach bewerben wir uns überall dort, wo der Beruf des
Immobilienkaufmanns/der Immobilienkauffrau gebraucht wird.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-/Kautschuktechnik der Fachrichtung Bauteile

Was macht man eigentlich als Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-/Kautschuktechnik der Fachrichtung Bauteile?

Ein Interview mit Fritzwilliam Sillekens.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE