Login



Industriemechaniker/in

Welchen Beruf lernst du?
Ich lerne im zweiten Lehrjahr den Beruf einer Industriemechanikerin.


Was lernt man in diesem Beruf?
Industriemechaniker stellen die unterschiedlichsten Geräte und Produktionsanlagen her, richten sie ein oder bauen
um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur und Wartungsaufgaben. Ich lerne in der Werkstatt Metallbearbeitung, Schweißen und Pfeilen und im Unternehmen lerne ich wie man die Produktionsanlagen betreut, Instandhaltungsmaßnahmen durchführt und dies alles in eigener Verantwortung.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Ich wollte immer einen handwerklichen Beruf erlernen. Diese Branche interessiert mich. Ich hatte mich informiert über den Beruf. Mein Unternehmen bildet auch Mädchen aus. Dann stand die Entscheidung fest. Hier beginne ich eine Ausbildung.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Viel Ausdauer, Interesse und Belastbarkeit, wenn man den ganzen Tag in der Werkstatt steht. Auch handwerkliches Geschick ist gefragt. Hier wird in einem Team gearbeitet, deshalb sind Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft wichtig.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Ich war arbeitslos nach meiner ersten Lehre als Kinderpflegerin. Das Arbeitsamt hat mir die Ausbildung vermittelt.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildungszeit beträgt dreieinhalb Jahre.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?
Ich empfehle, vorher ein Praktikum oder einen Praxistag in der Firma zu absolvieren. Nur so kann man sich ein Bild machen, was alles auf einen zukommt und ob dieser Beruf der richtige ist.


Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?
Erst einmal möchte ich meine Ausbildung erfolgreich bestehen. Gern würde ich dann eine Meisterschule besuchen, um später einmal selber Azubis ausbilden zu können.


Aktuelle Ausbildungsberichte

staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in

Was macht eigentlich ein/e staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in?

Ein Interview mit Jens Lipsdorf.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE