Login

Kaufmann christopher derman

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Welchen Beruf erlernst Du?

Ich werde Kaufmann im Groß- und Außenhandel in einem bundesweit agierenden mittelständischen Großhandelsunternehmen, das sich auf Badezimmereinrichtungen, Installations-, Heizungs- und Spenglerbedarf spezialisiert hat.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe die Fachhochschulreife im Bereich Verwaltung und Rechtspflege.

Was lernt man in diesem Beruf?

Man lernt eigentlich sogar drei Berufe: Zunächst einmal natürlich den des Kaufmanns, aber man wird zumindest in der Theorie auch mit den Berufen Installateur und Heizungsmonteur vertraut gemacht. Schließlich kann man nur Sachen verkaufen, von denen man auch weiß, wie die Anlagen aufgebaut sind und funktionieren.

Ansonsten umfasst die Ausbildung unter anderem die Bereiche Außenhandel und Rechnungswesen, aber auch Englisch bis hin zum Verfassen von Geschäftsbriefen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Weil ich mich nicht nur für Technik interessiere, sondern auch für die Arbeit mit Kunden. Bei meinem Schulabschluss im Bereich Verwaltung und Rechtspflege ist mir sehr schnell klar geworden, dass ein reiner Bürojob nichts für mich ist. Mir macht es Spaß, im Job mit möglichst vielen Menschen Kontakt zu haben.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch
mitbringen?


Kontaktfreudigkeit ist schon mal sehr wichtig, aber auch korrektes Auftreten gegenüber der Kundschaft. Man sollte bereit sein, sich mit den Unternehmen, seinen Leistungen und Produkten genauestens auseinanderzusetzen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Das war eigentlich purer Zufall. Bei meinen Eltern war ein Monteur tätig, der für seinen Auftrag von einem Mainmetall Lkw beliefert wurde. Ich habe die Aufschrift gesehen und erst einmal gegoogelt, was sich hinter dieser Firma verbirgt. Nach meiner Bewerbung bekam ich die Chance, ein dreitägiges Praktikum zu absolvieren. Dabei lernte ich das Lager, das Abhollager und das Büro kennen.

Wie lange lernst Du?

Normalerweise lernt man drei Jahre. Ich habe allerdings schon jetzt meine mündliche Abschlussprüfung. Aufgrund guter Leistungen waren die Berufsschule und der Ausbildungsbetrieb mit einem vorzeitigen Lehrabschluss nach 2 ½ Jahren einverstanden.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis geben?

Auf jeden Fall sollten sie sich vor einer Bewerbung gründlich über das Unternehmen informieren und zum Bewerbungsgespräch möglichst viel Hintergrundwissen mitbringen. Ein Praktikum ist auf jeden Fall empfehlenswert. Wer schon mitten in der Ausbildung steckt, sollte auch bei Tiefpunkten die Zähne zusammenbeißen und durchhalten, es lohnt sich. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist immer eine gute Basis. Gerade in meinem Beruf hat man gute Aufstiegschancen, zum Beispiel als Betriebswirt oder Buchhalter.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich habe vor, erst einmal voll in den Beruf einzusteigen. Vielleicht hänge ich dann noch ein Studium dran. Aber das ist noch Zukunftsmusik.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Zahntechniker/in

Was macht eigentlich ein/e Zahntechniker/in?
Ein Interview mit Pauline Voitel



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE