Login

Ausbildung Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen

  • Berufsinformationen

    Ausbildungsberuf: Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen

    Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerksordnung (HwO)

    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Ausbildungsorte: Betrieb/Berufsschule


Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen

Goldschmiede und ‑schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen entwerfen Ketten, Armbänder, Broschen und Ringe. Sie arbeiten nach Kundenwunsch, nach eigenen Entwürfen oder nach Vorlage. Passend für das jeweilige Schmuckstück bearbeiten sie Perlen, Opale, Rubine, Smaragde und andere edle Steine. Sie bereiten den Schmuckguss vor und gießen den Schmuck. Steine betten sie entweder di­rekt in Vertiefungen im Metall ein oder setzen sie in Fassungen, die sie am Schmuckstück angelötet haben.

Goldschmiede und ‑schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen reparieren auch Juwelenschmuck oder arbeiten ihn um. In der Industrie wird Schmuck teilweise maschinell und in Serie produziert. Hier stellen Goldschmiede und ‑schmiedinnen Maschinen ein, z.B. spezielle Schmuckguss­Maschinen, und überwachen die Fer­tigung.

Ihr Arbeitsplatz

Goldschmiede und ‑schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen finden Beschäftigung

  • in handwerklichen Gold-­ und Silberschmiedewerkstätten
  • bei Juwelieren
  • in Betrieben der Schmuckindustrie

Goldschmiede und ‑schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen arbeiten in erster Linie

  • in Werkstätten
  • in Fabrikhallen (bei Beschäftigung in der Industrie)
  • auch in Verkaufsräumen von Juwelierläden.

Ausbildungsgehalt Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 1.037 (Industrie)
  • 2. Ausbildungsjahr: € 1.102 (Industrie)
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.199 (Industrie)
  • 4. Ausbildungsjahr: € 1.264 (Industrie)

Weiter Lesen

Alle Ausbildungsangebote zum Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen