Login

Victoria falk tierwirtin

Tierwirt/in in der Fachrichtung Rinderhaltung

Welchen Beruf erlernst Du?

Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung zur Tierwirtin, Fachrichtung Rinderhaltung.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Realschule, die ich mit 2,2 abgeschlossen habe.

Was lernt man in diesem Beruf?

Man lernt hauptsächlich den Umgang mit Tieren. Die wichtigsten Aufgaben sind melken und füttern. Sauberkeit im Stall ist das A und O, ansonsten werden die Tiere krank. Eine meiner Hauptaufgaben ist es, die Tiere zu beobachten. Dreimal am Tag werden die Kühe gemolken, und das jeden Tag, auch am Wochenende und an den Feiertagen. Zwei Melker und ein Treiber melken in einer Stunde 160 Kühe. Täglich müssen die Liegeflächen und die Tränken gereinigt werden. Am liebsten bin ich bei den Kälbern, dort helfe ich bei den Geburten mit und mache die Erstversorgung.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich wollte schon immer mit Tieren arbeiten. Mein Hobby sind Pferde, in meiner Freizeit pflege ich eine Stute auf einem Pferdehof. Ich habe es noch keinen Tag bereut, in der Landwirtschaft angefangen zu haben.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Ich meine, man sollte ein Herz für Tiere haben. Wichtig ist, dass man klarkommt mit dem frühen Aufstehen. Manchmal fluche ich auch, wenn ich morgens um 3 Uhr aufstehen muss, aber ich gehe mit dem Gefühl nach Hause, ich habe etwas geschafft. Gesundheitlich sollte man fit sein und keine Allergien haben. Tierhaltung wird immer komplizierter, vieles wird von Computern gesteuert. Die Biologie- und Mathenoten sollten stimmen.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Durch das Arbeitsamt, dort wurde mir eine Liste vorgelegt, wo ich mich als Tierwirtin bewerben kann. Eine Freundin vom Reiterhof lernte auch Rinderzucht in Kemberg, die hat mich auf die Idee gebracht.

Wie lange lernst Du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr und lerne noch bis August. Praxis und Theorie wechseln sich ab. Nach zwei Wochen Arbeit im Betrieb folgt eine Woche Berufsschule.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis geben?

Auf jeden Fall sollte man sich bemühen, der Beruf hat Zukunft, in der Landwirtschaft werden viele gute Leute gebraucht. Wichtig ist, dass man sich vorher informiert, was auf einen zukommt. Günstig ist ein Praktikum. In unserem Betrieb kann man auch drei Tage Probe arbeiten.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weitergehen?

Ich möchte als Tierwirtin arbeiten und Erfahrungen sammeln. Nach meiner Ausbildung bekomme ich von meinem Betrieb einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mir macht der Beruf Spaß, ich mache das mit Herz.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Fotograf/in

Was macht eigentlich ein/e Fotograf/in?

Ein Interview mit Anne Grade.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE