Login

Textilreinigerin lauro becker

Textilreiniger/in

Welchen Beruf lernst Du?

Ich lerne den Beruf einer Textilreinigerin.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Realschulabschluss

Was lernt man in diesem Beruf?

Textilreiniger wissen, wie man auch hartnäckigen Flecken zu Leibe rückt, auch bei großen Wäschemengen. Deshalb lernen wir den Umgang mit Wasch-, Dämpf- und Bügelmaschine.
Mit der Spezialtechnik kennen sich Textilreiniger genauso gut aus wie mit Fasern, Stoffen und Stofffarben. Sie wissen, welches Reinigungsverfahren jeweils geeignet ist.

Wir müssen beim Einsatz der verschiedenen chemischen Reinigungsmittel darauf achten, dass die Umwelt so wenig wie möglich belastet wird.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Eigentlich hatte ich mich für den Beruf einer Bürokauffrau entschieden. Doch den ganzen Tag im Büro, war nicht meine Sache. Bei einem zweiwöchigen Betriebspraktikum lernte ich den Beruf als Textilreinigerin näher kennen. Das Spektrum gefiel mir und so habe ich mich dafür beworben.

Welche Fähigkeiten sollte man für diesen Berufswunsch mitbringen?

Man sollte auf alle Fälle körperlich belastbar und teamfähig sein sowie eine gute Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit (z. B. Vorsortieren von Behandlungsgut nach Faserart, Farbe, Art und Grad der Verschmutzung) aufweisen. Wichtig ist ein gewisses technisches Verständnis für die computergesteuerten Wasch-, Reinigungs- und Finishmaschinen und gute Rechenfertigkeiten und Chemiekenntnisse zum Berechnen von Wasch- und Lösungsmittelmengen/-mischungen und das Mischen von Wasch- und Lösungsmitteln beherrschen.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Die Ausbildungsfirma habe ich durch eine Stellenausschreibung im Internet gefunden. Nach dem Praktikum habe ich mich schriftlich beworben und wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dort konnte ich anscheinend überzeugen, denn ich bekam den Ausbildungsplatz.

Wie lange lernst Du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die theoretische Ausbildung findet in den Berufsbildenden Schulen in Köthen statt, die praktischen Kenntnisse werden mir im Ausbildungsbetrieb in Merseburg vermittelt.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Wer eine Neigung zu kundenorientierter Tätigkeit und zu praktisch-zupackender Tätigkeit hat, ist in den Beruf gut aufgehoben. Da Kenntnisse und Mathematik und Chemie notwendig sind, sollten die schulischen Leistungen in diesen Fächern entsprechend sein. Auf jeden Fall rate ich immer zu Praktika, in denen man sich in seinem Wunschberuf austesten kann, um zu wissen, ob es der richtige ist.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weitergehen?

Natürlich würde ich nach der Ausbildung gern im Unternehmen bleiben, auch um praktische Erfahrungen zu sammeln. Es gibt auch die Möglichkeit, in andere Bereiche, wie Kundendienst oder kaufmännischen Bereich, oder in andere Niederlassungen zu wechseln.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Fachkraft Agrarservice

Was macht eigentlich eine Fachkraft für Agrarservice?
Ein Interview mit Tim Hahnemann



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE