Login

Stefanie mueller

Fachmann/-frau für Systemgastronomie

Welchen Beruf erlernst Du?

Ich erlerne den Beruf einer Fachfrau für Systemgastronomie.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe Abitur, aber für die Bewerbung als Fachmann/frau Systemgastronomie braucht man das Abitur nicht unbedingt, auch mit einem erfolgreichen Realschulabschluss kann man sich bewerben.

Was lernt man in diesem Beruf?

Ich lerne alles, was man im Spannungsfeld zwischen „klassdischer“ Gastronomie und Gastronomie-Management braucht. Ich lerne die Arbeit in der Küche, im Service, im Einkauf, in der Lagerhaltung, in der Organisation und in der Personalplanung kennen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich habe hier seit anderthalb Jahren als Aushilfskraft gearbeitet und gemerkt, dass ich in diesem Job richtig gut bin. Der ist wirklich abwechslungsreich und man lernt viele Menschen kennen.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Auf jeden Fall Kontaktfreudigkeit und Teamfähigkeit. Man sollte ein Koordinationstalent mitbringen, selbstbewusst und fähig zum selbständigen Handeln sein.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Über die Aushilfstätigkeit natürlich. Ansonsten sind die Ausbildungsangebote am Aushang im Shop, in der Zeitung und im Internet zu finden.

Wie lange lernst Du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ich hoffe aber, dass ich aufgrund des Abiturs und meiner Erfahrung hier eine verkürzte Ausbildung machen kann.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis geben?

Ganz genau über den Betrieb informieren, bei dem man seine Ausbildung machen. Am besten ist, man macht vorher ein Praktikum, auch unbezahlt, um zu sehen, ob der Beruf wirklich das beinhaltet, was man sich vorgestellt hat.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Optimal wäre natürlich, selber eine Filiale zu leiten. Vielleicht habe ich ja, natürlich erst in 20, 30 Jahren, ein eigenes Restaurant.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik

Was macht eigentlich ein/e Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik?

Ein Interview mit Jens Oberländer.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE