Login

Beton und stahlbetonbauer

Beton- und Stahlbetonbauer/in

Welchen Beruf lernst du?

Ich lerne im 2. Lehrjahr Beton- und Stahlbetonbauer bei der Kutter HTS Helbra und studiere im dualen Studiengang Bauingenieurwesen.

Welchen Schulabschluss hast du?

Abitur

Was lernt man in diesem Beruf?

Eigentlich alles, was mit dem Bau von Gebäuden aus Beton zu tun hat. Die ganze Ausbildung ist sehr komplex und beinhaltet u.a. die Planung von Gebäudefundamenten und -decken, deren Einschalung, deren Entwässerung und deren Kläranlagen, sowie die Planung des Schotterplanums und der Pflasterung. Der praktische Teil der Ausbildung umfasst alles, was man auf einer Baustelle zu arbeiten hat. Im theoretischen Teil der Ausbildung - etwa sieben bis acht Wochen im Jahr - bekommt man alle theoretischen Grundlagen für einen Bauberuf vermittelt. Woraus besteht Beton, wie wird er gemischt? Wie viel Beton brauche ich? Wie funktioniert Entwässerung? Wie berechne ich eine Baugrube? Wie hoch ist der Aushub? Wie viel wird davon abtransportiert? Wie sichere ich eine Baustelle richtig ab? Die überbetriebliche Ausbildung - zehn bis zwölf Wochen im Jahr - widmet sich allen Berufsfeldern des Baus. Hier lernt man u.a. die Grundlagen des Fliesens, Mauerns, Kanal- und Rohrleitungsbaus,
Trocken-, Holz-, Tief-, Gerüst- und Schalungsbaus. Im Studium - immerhin ein Semester im Jahr - werden mathematische Grundkenntnisse vertieft um, beispielsweise, die Statik von Bauwerken zu berechnen, den Wärme-, den Feuchte- und den Schallschutz. Wir erstellen technische Zeichnungen mit Hilfe der Bauinformatik.
Hydrostatische Systeme, öffentliches und privates Baurecht, Vermessungswesen und vieles mehr rund um die Themen der Bauplanung gehören zu den Inhalten. Das Studium ist sehr lernintensiv und breit gefächert.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Wenn man auf dem Dorf wohnt, muss man immer mit anpacken. Als ich noch klein war, musste ich - heute will ich. Schon sehr früh wollte ich einen handwerklichen Beruf erlernen. In der 11. Klasse habe ich ein zweiwöchiges Praktikum in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb gemacht. Das ist es, dachte ich. Bei einem Vorstellungsgespräch wurde mir vom Betrieb aus der duale Studiengang vorgeschlagen. Ich war ganz perplex, das war so nicht geplant, ich wollte eigentlich zunächst nur eine Ausbildung machen und musste erst einmal eine Nacht drüber schlafen. Dann war ich mir ganz sicher, und ich hab' zugesagt.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Klar sollte man körperlich fit sein. Und man sollte über mathematische Grundfertigkeiten verfügen. Angehende Bauingenieure müssen vorausschauend denken, besonnen sein, teamfähig und bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Mein Ausbildungsbetrieb ist einer der größten hier in der Gegend und eigentlich allen bekannt. Außerdem war er für mich der nächstliegende.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Die Ausbildung inklusive Studium dauert 4 1/2 Jahre. Davon sind die letzten 1 1/2 Jahre ausschließlich Studium.

Welche Tipps würdest du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Lernen und mitdenken - egal ob in der Theorie oder in der Praxis. Bleibt am Ball und lasst euch nicht ablenken!
Hört zu, wenn euch etwas erklärt wird! In das Studium muss man sich reinhängen. Wer einmal exmatrikuliert wird,
kann nicht wieder ein Bauingenieurstudium in Deutschland aufnehmen.

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Erst einmal arbeiten. Eine Arbeitsstelle habe ich auch schon. Mein Ausbildungsbetrieb übernimmt mich nach der Ausbildung.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Steuerfachangestelle/r

Was macht eigentlich ein/e Steuerfachangestellte/r?

Ein Interview mit Victoria Schütze.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE