Login

Schilder und lichtreklamehersteller

Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Welchen Beruf erlernst du?
Ich bin Auszubildender zum Schilder- und Lichtreklamehersteller im ersten Lehrjahr.


Was lernt man in diesem Beruf?
Man lernt, Schilder aus verschiedenen Materialien auf unterschiedlichen Untergrund aufzubringen, dazu gehört auch das Bedrucken von Textilien, T-Shirts, zum Beispiel. Und das Plotten der Folien für die Beschriftung. Die theoretischen Kenntnisse dazu gibt es im monatlichen Blockunterricht in der Berufsschule, wie zum Beispiel Typografie, Werkstoff- und Materialkunde. Ich lerne Materialmuster zu beurteilen und zu testen und erfahre, wie die verschiedenen Materialien behandelt und nachbehandelt werden, die sind teilweise schon hochwertig und dazu sehr sensibel. Am Ende der Ausbildung muss ich in der Lage sein, einen Auftrag mit dem Kunden abzusprechen, selbst zu gestalten und herzustellen.


Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Ich dachte mir, dass dieser Beruf viel Abwechslung mit sich bringt. Über eine Maßnahme bei der Agentur für Arbeit habe ich ein dreimonatiges Praktikum hier gemacht. Das war dann auch der ausschlaggebende Punkt, dass ich mit der Ausbildung begonnen habe.


Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?
Mathe- und Physikkenntnisse sind wichtig und ein gutes Auge fürs Detail, für Farbe und Formen. Sorgfältiges, akkurates Arbeiten. Man sollte freundlich und höflich auftreten, da wir auch viel mit Kunden in Kontakt kommen, und man sollte teamfähig sein. Hier läuft alles Hand in Hand, da muss man sich auf den anderen verlassen
können. PC-Kenntnisse und Wissen in Elektrotechnik sind ebenfalls von Vorteil, denn bei der Lichtreklame müssen wir wissen, wie wird montiert, wie wird geschalten. Außerdem sollte man bereit sein, sich immer wieder in Neues einzuarbeiten, etwas dazuzulernen, denn es gibt ständig neue Techniken, neue Materialien, neue
Handhabungen.


Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?
Ich habe über das Internet recherchiert, welche Unternehmen in der Gegend die Ausbildung anbieten.


Wie lange lernst du?
Die Ausbildung dauert drei Jahre, bei entsprechenden Leistungen kann das Ausbildungsunternehmen einen Antrag auf Verkürzung stellen.


Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?
Gewöhnt euch eine sorgfältige Arbeitsweise an. Schaut den Profis über die Schulter und stellt Fragen, wann immer ihr etwas wissen wollt.


Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?
Ich habe es selbst in der Hand, wie es hinterher weitergeht. Mein Ausbildungsbetrieb bildet nicht nur aus, sondern gibt Azubis hinterher auch die Chance einer Einstellung. Das hängt von meinen Leistungen ab. Hier bleiben würde ich schon gerne.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Industriemechaniker/in

Was macht eigentlich ein/e Industriemechaniker/in?

Ein Interview mit Daniel Gerth.
 



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE