Login

Maria maiwald sozialversich

Sozialversicherungsfachangestellte/r

Welchen Beruf lernst Du?

Ich lerne Sozialversicherungsangestellte, kurz "Sofa".

Welchen Schulabschluss hast du?

Ich habe das Abitur. Aber für meinen Beruf ist das nicht unbedingt notwendig. Auch mit einem guten Realschulabschluss kann man sich bewerben.

Was lernt man in diesem Beruf?

Im Vordergrund stehen der kompetente und freundliche Umgang mit Menschen, die zu uns kommen oder die wir zu Hause besuchen. Wichtig ist hierbei, das erlernte umfangreiche Wissen im Bereich der Sozialversicherung anzuwenden und Zuverlässigkeit zu beweisen. Dazu kommt eine gewissenhafte Bearbeitung von verschiedenen Versicherungsfällen am Computer und eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Sowohl Sachbearbeitung, wie auch der ständige Kontakt zu Menschen sind mir wichtig. Der Beruf Sozialversicherungsangestellte vereint diese beiden Kriterien optimal. Dazu ermöglicht mir mein Ausbildungsunternehmen, mich ständig weiter zu entwickeln und fortzubilden. So wird es mit Sicherheit nicht langweilig. Ich denke auch, dass der Beruf mir gute Zukunftschancen bietet, da Menschen immer versichert werden müssen.

Welche Fähigkeiten sollte man für diesen Berufswunsch mitbringen?

Teamfähigkeit und Flexibilität sind besonders wichtig. Auch muss man ein gewisses Maß an Kritikfähigkeit mitbringen und den Umgang mit dem PC beherrschen. Gute Kenntnisse in Deutsch, Sozialkunde und Mathematik gehören zu den Grundvoraussetzungen.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ein Jahr vor dem Schulabschluss musste ich mir Gedanken machen, wie es weiter gehen soll. Bei einem Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit wurden meine Kenntnisse und Fähigkeiten ermittelt und Ausbildungsberufe ausgewählt. Über das Internet suchte ich dann nach passenden Betrieben für mich. Als eine der größten Krankenkassen fiel mir dann auch die AOK Sachsen-Anhalt ein und ich bewarb mich dort - mit Erfolg.

Wie lange lernst du?

Grundsätzlich lernt man drei Jahre. Aufgrund meines Abiturs kann ich die Ausbildung aber auf zwei Jahre verkürzen.

Welche Tipps würdest du künftigen Azubis geben?

Um herauszufinden ob dieser Beruf der richtige ist, rate ich jedem ein Praktikum zu machen. So kann man ein wenig in den Betrieb hineinschnuppern und das Team kennenlernen. Wenn man sich erfolgreich beworben hat, sollte man als Azubi viel Engagement und Fleiß aufbringen, um gute Beurteilungen zu erhalten. Die künftigen Azubis sollten sehr diszipliniert sein, denn in den drei Lehrjahren wird viel Lernstoff vermittelt.

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung
weitergehen?


Nach erfolgreichem Bestehen meiner Abschlussprüfung werde ich übernommen. Desweiteren strebe ich ein Dualstudium an.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Orthopädieschuhmacher/in

Was macht eigentlich ein/e Orthopädieschuhmacher/in?

Ein Interview mit Christin Lorenz.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE