Login

Felix roesiger

Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Welchen Beruf lernst Du?

Ich erlerne den Beruf eines Gesundheits- und Krankenpflegers in Kombination mit einem Studium der Gesundheits- und Pflegewissenschaften.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe die Schule mit dem Abitur abgeschlossen.

Was lernt man in diesem Beruf?

Ganz allgemein gesagt, wie man die Menschen so pflegt, dass sie möglichst schnell wieder gesund werden. Die Gesundheits- und Krankenpfleger sind praktisch die Augen und Ohren des Arztes, denn wir verbringen die meiste Zeit mit den kranken Menschen. Diagnostik gehört ebenso zur Ausbildung wie das Verabreichen von Medikamenten, wie man die Patienten eigenverantwortlich betreut, also bettet, wäscht und versorgt, und wie man die Vorgaben der Ärzte umzusetzen hat. Auch die Dokumentation der Maßnahmen gehört dazu.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich bin erst relativ spät dazu gekommen. Nach dem Abitur habe ich im Krankenhaus meinen Zivildienst abgeleistet. Und dort hat es bei mir "klick" gemacht, als ich das Krankenhaus das erste Mal nicht als Patient, sondern als ein hier Arbeitender kennengelernt habe. Ich habe viel Achtung und Respekt vor dieser Arbeit entwickelt und gemerkt, dass die Arbeit mit den Menschen mir sehr viel gibt und ich mein Wissen über den menschlichen Körper sehr erweitern kann. Vorher hätte ich auch nie vermutet, wie viel Möglichkeiten man hier hat - jedenfalls im Bergmannstrost -, sich seine umfangreiche Arbeit auch selbst organisieren zu können. Wenn man so will, hat die Ausbildung quasi mich gefunden.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Relativ gute Noten sollten schon sein. Ohne Organisationsfähigkeit geht es auch nicht. Belastungen und Stress sollte man gut verkraften können. Feingefühl und die Fähigkeit zu vernetztem Denken sind meines Erachtens ebenfalls unabdingbar.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Wie schon gesagt, hat die Ausbildung beim Zivildienst quasi mich gefunden.

Wie lange lernst Du?

Drei Jahre. Und "nebenbei" studiere ich - in Abstimmung mit dem Krankenhaus - hier in Halle sechs Semester Gesundheits- und Pflegewissenschaften.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Auf jeden Fall ein Praktikum machen und sich danach ein Zeugnis ausstellen lassen. Sich auf das Bewerbungsgespräch gut vorbereiten. Sich vorher klar werden, was Pflege bedeutet. Das wird dann auf jeden Fall hinterfragt.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Auf jeden Fall möchte ich meine Berufsausbildung gut und das Studium mit dem Bachelor abschließen. Das schafft nicht jeder, denn die Studientage freitags und samstags mit dem Drei-Schicht-System im Krankenhaus in Einklang zu bringen, ist schon nicht die leichteste Aufgabe. Wenn ich den Bachelor in der Tasche habe, kann ich noch draufsatteln und den Abschluss als Master anstreben. Mit dieser Ausbildung ist man dann "reif" für eine Management-Aufgabe im Krankenhaus.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Werkzeugmechaniker/in für Stanz- und Umformtechnik

Was macht eigentlich ein/e Werkzeugmechaniker/in für Stanz- und Umformtechnik?

Ein Interview mit Marcus Gaumert.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE