Login



Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in

Fingerspitzengefühl und Ausdauer


Welchen Beruf lernst du?

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger.

Was lernt man in diesem Beruf?

Wie es die Berufsbezeichnung sagt, das Verlegen von Fliesen, Platten und Mosaiken. Dazu gehört auch das Vorbereiten der jeweiligen Untergründe für die Arbeit, das richtige Abdichten, zum Beispiel, bevor man ein Bad fliest, oder das Verfugen, wenn die Fliesen verlegt sind. Ich lerne auch, Aufmaße zu berechnen, Fliesen richtig zu schneiden und Mosaiken zu gestalten.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Weil er so vielseitig ist und weil man am Tagesende sieht, was man geschafft hat. Ich habe während der Schulzeit ein Praktikum in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb gemacht und da hat mir die Arbeit gefallen. Auch, weil ich das Pfriemelige mag.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Man braucht viel Fingerspitzengefühl und Ausdauer für die Arbeit. Und dann muss man auch körperlich belastbar sein, denn das Material muss immer erst an den Arbeitsort transportiert werden und ist manchmal ziemlich schwer. Außerdem arbeitet man oft gebückt oder gehockt.

Das sollte man aushalten können. Für das richtige Aufmaß sind gute Mathe-Kenntnisse nötig. Man sollte auf jeden Fall
räumlich denken können und auch ein bisschen von technischen Zeichnungen verstehen.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Da hat mir die Berufseinstiegsbegleiterin in der Schule sehr geholfen. Schon bei der Entscheidung für den Beruf, weil sie etwas nach meinen Interessen heraus gesucht hat. Gemeinsam haben wir dann auch den Betrieb für das Praktikum gefunden und sie hat mir geholfen bei der Bewerbung um die Lehrstelle.


Wie lange lernst du?

Insgesamt drei Jahre. Zwei Jahre dauert die Ausbildung zum Ausbaufacharbeiter. Dann könnte ich schon arbeiten oder ich hänge noch ein Jahr Spezialisierung für Fliesen-, Platten- und Mosaikleger dran. Ich will die anschließende Spezialisierung noch absolvieren.

Welche Tipps würdest du künftigen Azubis in deinem Ausbildungsberuf geben?

Sie sollten auf jedem Fall erst einmal ein Praktikum machen um zu sehen, ob ihnen die Arbeit liegt und vor allem, ob sie sie auch aushalten. Man braucht viel Körperkraft und sollte deshalb sportlich fit sein und abgehärtet, weil man viel auf Baustellen unterwegs ist. Knieprobleme sollte man auch nicht haben.

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich mache nach den zwei Jahren auf jeden Fall noch die Spezialisierung und hoffe dann, dass mich mein Ausbildungsbetrieb übernimmt. Später könnte ich auch noch einen Meisterabschluss erwerben.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Verfahrenstechnologe/-technologin (ehemals Müller)

Was macht eigentlich ein/e Verfahrenstechnologe/-technologin?

Ein Interview mit Simon Fronhofer.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE