Login

Bankkaufmann

Bankkaufmann/-frau

Welchen Beruf lernst du?

Bankkaufmann in Sangerhausen. Momentan bin ich im zweiten Lehrjahr.

Was lernt man in diesem Beruf?

Man lernt alle kaufmännischen und wirtschaftlichen Grundfunktionen, die für den Beruf des Bankkaufmannes die Basis bilden, hauptsächlich die versierte Beratung des Kunden in allen Geldanlagen. Während der Ausbildung bekommt man einen tieferen Einblick in die Zusammenhänge des Bankenwesens. Wie funktioniert Wirtschaft, wie die Börse, wie wird mit Wertpapieren gehandelt, wie werden Konten verwaltet, Verträge bearbeitet oder etwa Finanzierungen vorbereitet? Die praktischen Fähigkeiten erwerbe ich in den einzelnen Abteilungen meiner Filiale und in den einzelnen Geschäftsstellen in unserem Landkreis.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Bankkaufmann wollte ich schon immer werden. Ich interessiere mich sehr für Wirtschaft. Außerdem hat man in diesem Beruf sehr viel mit Kunden zu tun. Es macht mir Spaß, mich mit ihnen zu unterhalten und auseinanderzusetzen.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Man sollte offen, freundlich und aufgeschlossen gegenüber anderen Menschen sein, da man in diesen Beruf sehr viel mit Kunden zu tun hat. Teamfähigkeit ist sehr wichtig. Während der Ausbildung arbeiten wir sehr viel in Azubi-Gruppen und setzen gemeinsam Projekte um. In unserer Branche gibt es viele Gesetze, die sich natürlich auch verändern. Ein Bankkaufmann sollte deshalb lernwillig und damit immer auf dem neuesten Stand sein. Gute bis sehr gute Mathematikkenntnisse sind von Vorteil. Natürlich sollte man sich ordentlich ausdrücken können - vor dem Kunden, aber auch schriftlich. Außerdem sollte man auf ein gepflegtes Äußeres Wert legen, Anzüge
mögen - auch im Sommer. Bankkaufleute müssen verschwiegen sein. Diskretion hat bei uns oberstes Gebot.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Meine Bank ist in Sangerhausen sehr bekannt. Sie unterstützt viele Vereine und Ehrenämter. Ich finde es gut, wenn man sich für die Region einsetzt. So bin ich auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Außerdem mag ich das Prinzip der Genossenschaftsbank, Teilhaber zu sein, mitzubestimmen und mitzugestalten. Es war eine meiner ersten Bewerbungen. Nach einem Vorstellungsgespräch hatte ich meine Zusage.

Wie lange lernst du?

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Welche Tipps würdest du künftigen Azubis geben?

Ohne Lernen, ohne ins Buch zu schauen, geht es in dieser Ausbildung nicht. Gerade die Rechtslehre mit den vielen Gesetzen muss man einfach lernen. Seid einfach immer freundlich und offen Kunden und Mitarbeitern gegenüber. Fehler passieren, deshalb, fragt lieber einmal mehr nach. Und: Macht euch Notizen, von dem, was ihr gelernt habt. Kleines Büchlein, immer zur Hand, wenn man weiß, wo es steht, geht vieles einfacher.

Wie soll deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich will meine Ausbildung erstmal erfolgreich abschließen und danach gerne in der Region bleiben, im besten Fall natürlich als Berater bei dieser Bank angestellt sein.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Feinwerkmechaniker/in

Was macht eigentlich ein/e Feinwerkmechaniker/in?
Ein Interview mit Nico Beyer



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE