Login

Ausbildung Fotograf/in

  • Berufsinformationen

    Ausbildungsberuf: Fotograf/in

    Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Handwerksordnung (HwO)

    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Ausbildungsorte: Betrieb/Berufsschule


Fotograf/in

Fotografen und Fotografinnen erstellen je nach Schwerpunkt Porträt-, Produkt-, Industrie- und Architektur- oder wissenschaftliche Fotos. Darüber hinaus werden Fotografien auch im Film und in der Videotechnik eingesetzt. Vor einer Aufnahme entscheiden Fotografen und Fotografinnen, welches Aufnahmematerial und welche Kamera einschließlich Objektiv sich für die jeweiligen Aufnahmebedingungen am besten eignen.

Sie wählen die Beleuchtungsart, richten die Beleuchtung ein und fotografieren ihr Motiv ‑teils mehrfach, z.B. mit verschiedenen Objektiven, aus unterschiedlichen Kamerawinkeln oder bei veränderten Lichtverhältnissen. Außerdem bearbeiten sie die Fotografien, retuschieren, vergrößern oder vervielfältigen diese.

Ihr Arbeitsplatz

Fotografen/Fotografinnen finden Beschäftigung

  • in Fotostudios
  • in Verlagen

Fotografen/Fotografinnen arbeiten in erster Linie

  • in Fotostudios
  • an wechselnden Aufnahmeorten, z.B. im Freien, in Firmengebäuden, in Büro- und Werksräumen, in Sport- und Festhallen, in Veranstaltungshallen
  • im Fotolabor bzw. in der Dunkelkammer

Ausbildungsgehalt Fotograf/in

Zur Höhe der Ausbildungsvergütung liegen derzeit keine Informationen vor.

Weiter Lesen

Alle Ausbildungsangebote zum Fotograf/in

Was macht eigentlich ein/e Fotograf/in?

Ein Interview mit Anne Grade.


Welchen Beruf erlernst Du?

Ich erlerne den Beruf der Fotografin (Fachrichtung Porträtfotografie).

Welchen Schulabschluss hast Du?

Fachabitur.

Was lernt man in diesem Beruf?

Eigentlich sehr viel. Vor allem wird der Blick für die schönen Sachen geschult. Den braucht man unbedingt als Fotograf. Es steckt immer noch etwas hinter den Dingen. Das muss man „hervorholen“.
Ich hatte zwar schon immer eine gute Kamera, aber so richtig Ahnung von ihr eigentlich nicht. Mit „Automatik“ ließ es sich auch gut fotografieren. Dass da noch viel mehr geht, habe ich mittlerweile erfahren. Während der Ausbildung lernt man die ganze Fotografie von der Pike auf kennen, die Grundlagen der Fotografie und der Fototechnik, Lichtsetzung, Bildbearbeitung. Begonnen wird allerdings mit analoger Schwarz-Weiß-Fotografie. In der schulischen Ausbildung lernen wir dazu die Technik von "damals" kennen, und wir entwickeln selbst Filme - da überlegt man sich genau, was man fotografiert. Besonders spannend sind die Fotoprojekte im ersten Lehrjahr. Da ist unsere Kreativität gefragt.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich habe schon immer unheimlich gerne fotografiert. Früher habe ich für meine Freunde Fotos gemacht. Also habe ich mir gedacht, warum eigentlich nicht auch beruflich hinter der Kamera stehen. Man kann es ja mal probieren. Ich habe alle Warnungen, dass mir das, wenn ich es immer machen muss, kein Spaß mehr macht, einfach in den Wind geschlagen, und erlerne meinen Traumberuf.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Wer Fotograf werden möchte, sollte unbedingt einen Blick für Perspektiven haben, für Wesentliches und für Details. Es kann nur von Vorteil sein, etwas Ahnung oder Interesse für Technik mitzubringen. Und natürlich ein Händchen für Motive - und für Menschen. Man muss sich einfühlen können in sein Model - was liegt ihm und was nicht. Eine gute Portion Menschenkenntnis kann da nicht schaden.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ich habe zwei Bewerbungen geschrieben - bei Ahlhelm´s hat es geklappt. Meine Fotomappe hat ihnen sehr gut gefallen. Nach dem Probearbeiten bekam ich eine Zusage.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Erkundet Eure Welt mit der Kamera, lieber einmal mehr durch die Linse schauen. Durch die Technik muss man durch, die ist etwas trocken. Aber das ist alles zu schaffen.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Nach der Ausbildung soll es erst mal raus in die Welt gehen. Ich möchte Erfahrungen sammeln, auch in anderen Betrieben. Mit meiner Freundin möchte ich zwei Monate nach Irland - quer durch das Land fotografieren. Ich würde gerne noch eine Ausbildung zum Make-up-Artist absolvieren und dann vielleicht für Modezeitungen fotografieren.