Login

Ausbildung Bauzeichner/in

  • Berufsinformationen

    Ausbildungsberuf: Bauzeichner/in

    Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)

    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Ausbildungsorte: Betrieb/Berufsschule


Bauzeichner/in

Bauzeichner/innen erstellen Zeichnungen und bautechnische Unterlagen für Häuser, Brücken, Stra­ßen und andere Bauwerke. Dazu arbeiten sie in der Regel am Computer mit CAD-Programmen. Nach den Entwurfsskizzen oder Anweisungen von Architekten und Architektinnen sowie Bauingenieuren und ‑ingenieurinnen fertigen sie Grundrisse, Bau­ und Ausführungszeichnungen, Bauansichten und Detailzeichnungen. Dabei beachten sie die einschlägigen technischen Vorschriften.

Neben der zeichnerischen Arbeit stellen sie fachspezifische Berechnungen an. So ermitteln sie z.B. den Bedarf an Baustoffen, erstellen Stücklisten und fertigen Aufmaße. Sie beobachten Planungs-­ und Bauprozesse der Bauvorhaben und sorgen dafür, dass die erforderlichen Unterlagen, Be­ und Abrech­nungen jeweils rechtzeitig zur Verfügung stehen. Außerdem verwalten Bauzeichner/innen die unter­schiedlichen Zeichnungsversionen zu einem Projekt und sichern die Daten.

Ihr Arbeitsplatz

Bauzeichner/innen finden Beschäftigung in erster Linie

  • bei Bauämtern
  • in Architektur­ und Ingenieurbüros
  • bei Baufirmen mit eigener Planungsabteilung

Bauzeichner/innen arbeiten in erster Linie

  • im Büro
  • auf der Baustelle

Ausbildungsgehalt Bauzeichner/in

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 765 bis € 850 (Baugewerbe), € 631 (Ingenieurbüros)
  • 2. Ausbildungsjahr: € 970 bis € 1.200 (Baugewerbe), € 791 (Ingenieurbüros)
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.190 bis € 1.475 (Baugewerbe), € 949 (Ingenieurbüros)

Weiter Lesen

Alle Ausbildungsangebote zum Bauzeichner/in

Ausbildung zum Bauzeichner (m/w)

Walter+Partner GbR, Beratende Ingenieure VBI

06682 Teuchern Beginn: 01.08.2019

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss / Abitur / Fachhochschulreife Plätze: 1

Was macht eigentlich ein/e Bauzeichner/in?

Ein Interview mit Stefanie Wagner.


Welchen Beruf erlernst Du?

Ich werde Bauzeichnerin und bin momentan im zweiten Lehrjahr.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe Abitur. Voraussetzung für den Beruf ist allerdings lediglich ein Realschulabschluss

Was lernt man in diesem Beruf?

Im ersten Lehrjahr steht erst einmal das Verstehen der Materie im Fokus. Hier lernen wir Auszubildenden verschiedene Stein- und Betonarten kennen und man bekommt vermittelt, wie Häuser, Hallen etc. konstruiert werden. Im Dritten Lehrjahr konzipiere ich dann ein eigenes Projekt. Das kann beispielsweise ein Haus, eine Lagerhalle oder auch eine Treppe sein. Hier in meinem Ausbildungsbetrieb ist man als Lehrling aber schon nach einer gewissen Einarbeitungszeit voll integriert.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Ich kann behaupten, dass dies schon seit ich denken kann mein Traumberuf ist. Ich habe mich schon immer für Architektur und das, was hinter den Häuserfassaden steckt interessiert. Nach dem Abitur wollte ich zunächst nicht studieren, weil ich gleich den parktischen Bezug erfahren wollte. Zudem ist dieser Beruf, was die Tätigkeitsbereich anbelangt, sehr vielfältig.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Ganz wichtig ist ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Nur wer sich im Detail vorstellen kann, kann sie dann auch zeichnen. Natürlich sind mathematische und physikalische Kenntnisse von Vorteil. Auch die Teamfähigkeit ist hier gefragt.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ich habe die Empfehlung vom Arbeitsamt bekommen und habe mich dann im Internet über das Unternehmen informiert. Schnell habe ich dann gemerkt, dass dieser Betrieb für die Ausbildung, die machen möchte, prädestiniert ist.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Schulunterricht findet blockweise statt.

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem
Ausbildungsberuf geben?


Pünktlichkeit und Genauigkeit sind bei diesem verantwortungsvollen Beruf natürlich unerlässlich. Außerdem ist ein gewisser Ehrgeiz ganz wichtig. Wenn man mal etwas nicht verstanden hat, empfehle ich lieber einmal öfter zu fragen, als zu wenig.

Wie soll Deine berufliche Karriere jetzt weiter gehen?

Zunächst möchte ich natürlich die Ausbildung und die Prüfung erfolgreich absolvieren. Dann stehen mir alle Wege offen. Zum einen ist mein Ausbildungsbetrieb dafür bekannt, dass er engagierte Azubis gern übernimmt, zum anderen strebe ich aber auch an, meinen Techniker im Anschluss zu machen. Aber auch ein Studium schließe ich nicht aus.