Login

Christoph schornstein

Schornsteinfeger/in

Welchen Beruf erlernst Du?

Seit 1. Dezember 2010 lerne ich den Beruf des Schornsteinfegers beim Bezirksschornsteinfeger.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Ich habe den Hauptschulabschluss und zwei abgeschlossene Ausbildungen - zum Zimmermann und zum Bürokaufmann. Durch die beiden Ausbildungen habe ich einen Realschulabschluss anerkannt bekommen. Zusätzlich habe ich eine berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation erworben - kann also auch in beiden Berufen unterrichten.

Was lernt man in diesem Beruf?

Die Hauptaufgabe eines Schornsteinfegers ist das Reinigen, also Kehren und Überprüfen von Schornsteinen. Hinzu kommen die Durchführung von Messungen und Beurteilungen von Ölheizungen, Gasheizungen, Pelletheizungen und von gasbetriebenen Durchlauferhitzern, und genau das lernt man dann auch im Ausbildungsbetrieb. In der Berufsschule werden dafür die theoretischen Grundlagen gegeben. Wir befassen uns unter anderen mit dem Bundes-Immissionsschutzgesetz und der Kehr- und Überprüfungsordnung, sowie mit dem Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes, Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz, der Instandhaltung unserer Arbeitsgeräte, der Durchführung von Beratungen und Kundengesprächen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Irgendwann musste ich mich entscheiden, will ich im Büro arbeiten, am Schreibtisch sitzen, oder lieber an der frischen Luft arbeiten und in Bewegung, bin ich gerne unterwegs oder doch lieber an einem Ort, arbeite ich gerne mit Menschen oder lieber für mich allein? Der Schornsteinfegerberuf hat von jeden etwas.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Höhentauglichkeit! Wer einen großen Teil seiner Arbeitszeit auf Dächern verbringt, sollte keine Angst vor der Höhe haben. Außerdem sollte man körperlich gesund sein. Für die Theorie sind gute Kenntnisse in den Naturwissenschaften sehr hilfreich. Und kommunikativ sollte ein Schornsteinfeger sein, gerne mit Menschen arbeiten, dazu geschickt und handwerklich talentiert.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Mein jetziger Ausbildungsbetrieb hatte eigentlich eine Bürokauffrau bzw. -mann gesucht. So stand es auf seiner Homepage und auf der, der Agentur für Arbeit. Nachdem ich mich darauf beworben hatte, fragte mich mein Lehrmeister, Bezirksschornsteinfeger Martin Fehn, ob ich mir vorstellen könne, Schornsteinfeger zu werden. Klar konnte ich, so bin ich auf Umwegen zu einer neuen Ausbildung gekommen, doch das war eine sehr gute Entscheidung.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Durch meine Vorkenntnisse aus den beiden anderen Ausbildungen, habe ich die Möglichkeit meine Lehrzeit auf 22 Monate zu verkürzen. Generell dauert die Ausbildung zum Schornsteinfeger aber drei Jahre und erfolgt im dualen Ausbildungssystem an Berufsschulen und in Ausbildungsbetrieben des Schornsteinfeger-Handwerks. Bei sehr guten Leistungen in der theoretischen und praktischen Ausbildung kann die Lehrzeit auf Antrag bei der Handwerkskammer auf 2 ½ Jahre verkürzt werden.

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Seid schön vorsichtig, wenn ihr da oben auf den Dächern arbeitet! Und bleibt am Ball mit der Ausbildung - das ist ein lohnenswerter Beruf.

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weiter gehen?

Ich habe mir vorgestellt, nach meiner Ausbildung ein paar Jahre lang als Schornsteinfeger zu arbeiten, praktische Erfahrungen sammeln, damit ich weiß, wovon ich rede. Ich möchte nämlich schon gerne noch den „Meister“ machen. Ich will auf jedem Fall beruflich weiterkommen.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Baugeräteführer/in

Was macht eigentlich ein/e Baugeräteführer/in?
Ein Interview mit Brandon Schmidt



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE