Login



Drogist/in

Vielseitig und interessant


Welchen Beruf lernst du?

Ich erlerne den Beruf der Drogistin in einer großen Drogeriekette.

Was lernt man in diesem Beruf?

Während der Ausbildung beraten wir Kunden, führen Verkaufsgespräche und bedienen die Kasse samt Abrechnung. Wir führen sämtliche Tätigkeiten rund um die Annahme, Lagerung und Präsentation von Waren aus und betreuen selbständig mehrere Sortimentsbereiche. Außerdem lernen wir Inhalte aus der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, wie zum Beispiel Warenwirtschaft und Buchführung. Zum Berufsbild gehören auch Kenntnisse der Gesundheits- und Ernährungskunde, eine Ausbildung in Kosmetik sowie im Bereich Fotografie dazu.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Wegen der Vielseitigkeit. Man lernt jeden Tag etwas Neues, wobei der Umgang mit Kunden am meisten Spaß macht. Außerdem gefällt mir das Ausbildungskonzept mit den drei Säulen: Lernen in der Arbeit, Berufsschule sowie Abenteuer Kultur.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Auf jeden Fall einen Realschulabschluss mit entsprechenden Leistungen sowie Interesse an Biologie, Chemie, Physik und Kosmetik. Der Umgang mit Menschen sollte Freude machen, außerdem ist Teamfähigkeit sehr gefragt, ebenso Sinn für kaufmännische Organisation.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Über die Homepage von dm im Internet, außerdem durch einen Tipp von meiner Mutter.

Wie lange lernst Du?

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre, Abiturienten haben die Möglichkeit, ihre Ausbildung auf zwei Jahre zu verkürzen. Im ersten und zweiten Lehrjahr wird unter dem Motto „Abenteuer Kultur“ ein Workshop mit professionellen Theaterleuten durchgeführt, beteiligt ist die gesamte Berufsschulklasse. „Hausfrau“ war Thema im ersten Lehrjahr, „Urlaub“ im zweiten Lehrjahr. Jeder Azubi übernimmt eine Rolle. Am letzten Tag des Workshops ist dann Premiere, und wir führen das Stück vor Mitarbeitern, Freunden und Bekannten auf.

Welche Tipps würdest Du künftigen Azubis in Deinem Ausbildungsberuf geben?

Man sollte offen für Neues sein und selbständig die Initiative ergreifen. Außerdem muss man flexibel sein und sich bei den Arbeitszeiten darauf einstellen, dass man auch sonnabends arbeitet. Außerdem gilt wie für viele Bereiche des Lebens: Nicht so schnell aufgeben!

Wie soll Deine berufliche Karriere nach der Ausbildung weitergehen?

Ich möchte auf jeden Fall bei dm bleiben, die Atmosphäre gefällt mir. Vielleicht mache ich anschließend noch den Handelsfachwirt im Rahmen eines dualen Studiums an der Berufsakademie.


Aktuelle Ausbildungsberichte

Bauzeichner/in

Was macht eigentlich ein/e Bauzeichner/in?

Ein Interview mit Stefanie Wagner.



ZUR AUSBILDUNGSPLATZSUCHE