Login

Ausbildung Flachglastechnologe/-technologin

  • Berufsinformationen

    Ausbildungsberuf: Flachglastechnologe/-technologin

    Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)

    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Ausbildungsorte: Betrieb/Berufsschule


Flachglastechnologe/-technologin

Flachglastechnologen und ‑technologinnen fertigen Glasplatten bzw. ‑scheiben für Autos, Fenster, Fassaden, Solaranlagen, Wintergärten, Spiegel, aber auch für Tische, Türen und Vitrinen. Sie schnei­den die Flachgläser auf die erforderliche Größe zu, schleifen und polieren die Glaskanten. Dann stel­len sie mit unterschiedlichen Verfahren daraus die jeweiligen Glasprodukte her und steuern dabei au­tomatische Produktions­ und Schneideanlagen. Sie verarbeiten z.B. durch thermisches Vorspannen das Basisglas zu Einscheibensicherheitsglas, das nach dem Brennen im Ofen durch Laminieren zu Verbundsicherheitsglas weiterverarbeitet werden kann. Die Glasoberflächen veredeln Flachglastech­nologen und ‑technologinnen z.B. durch Sandstrahlen, Bedrucken oder Ätzen. Während des laufen­den Fertigungsprozesses kontrollieren sie ständig die Qualität der Zwischen­ und Endprodukte. Au­ßerdem warten sie die Maschinen und Anlagen und halten diese instand.

Ihr Arbeitsplatz

Flachglastechnologen und ‑technologinnen arbeiten in erster Linie in Werk­ bzw. Produktionshallen.

Ausbildungsgehalt Flachglastechnologe/-technologin

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat (je nach Bundesland unterschiedlich):

  • 1. Ausbildungsjahr: € 733 bis € 750
  • 2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 808
  • 3. Ausbildungsjahr: € 900 bis € 907

Weiter Lesen

Alle Ausbildungsangebote zum Flachglastechnologe/-technologin

Ausbildung zum Flachglastechnologen (m/w/d)

HoffmannGlas GmbH & Co. KG

06188 Landsberg OT Peißen Beginn: 01.08.2020

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss Plätze: 2

Was macht eigentlich ein/e Flachglasmechaniker/in?

Ein Interview mit Anne Siegmund.


Welchen Beruf erlernst Du?

Ich erlerne den Beruf einer Flachglasmechanikerin.

Welchen Schulabschluss hast Du?

Meinen Realschulabschluss erlangte ich an der Albrecht-Dürer-Schule in Merseburg.

Was lernt man in diesem Beruf?

Zunächst einmal alles über Glas, die verschiedenen Glasarten, die es gibt und wie Glas geschnitten und verarbeitet wird. Flachglasmechaniker verarbeiten vorgefertigte Flachglastafeln und veredeln sie, z. B. durch Sandstrahlen oder Schleifen. In unseren Betrieb wird vorwiegend Isolierglas für Fenster verarbeitet, aber auch Glas für den Innenbereich, wie für Türen.

Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden?

Zuallererst weil es ein handwerklicher Beruf ist. So eine Arbeit liegt mir mehr als eine Tätigkeit im Büro. Hier sieht man, was durch die Arbeit der Hände und der eigenen Kreativität entstanden ist.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Handwerkliches Geschick sollte schon haben, wer diesen Beruf erlernt. Umsichtiges und vorsichtiges Arbeiten ist ebenfalls Voraussetzung, denn Arbeiten mit Glas erfordert schon eine große Aufmerksamkeit. Die Kreativität und Feinmotorik müssen ebenfalls ausgeprägt sein.

Wie hast Du Deine Ausbildungsfirma gefunden?

Über die Internet-Seite der Agentur für Arbeit. Ich habe gesucht, wo es Firmen gibt, die meinen Anspruch auf handwerkliches Arbeiten entsprechen. Dann habe ich Bewerbungen geschrieben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Nach einem Probearbeiten gab es zu Zusage für einen Ausbildungsplatz.

Wie lange lernt man diesen Beruf?

Nach drei Jahren Ausbildung erfolgt die Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Welche Tipps würdest Du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Das Interesse für den Beruf und handwerkliches Geschick muss unbedingt vorhanden sein, denn die Ausbildung ist sehr vielseitig. Ein Praktikum oder Probearbeiten vor der Ausbildung ist vorteilhaft, weil man direkt in den Arbeitsprozess hinein schnuppern kann.

Wie soll Deine berufliche Karriere jetzt weiter gehen?

Zunächst möchte ich die Zwischenprüfung und später die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen. Das ist Grundvoraussetzung, vom Betrieb übernommen zu werden. Ich würde gerne im Unternehmen weiterarbeiten, um mich zu qualifizieren und fortzubilden.
Als Option gibt es noch die Ausbildung zum Meister.