Wohnen im Wohnheim

Endlich ist es soweit. Die Schule liegt hinter dir, du hast auch schon eine Ausbildung gefunden, doch eine Frage steht noch offen: Wo werde ich wohnen? Schließlich befindet sich der Ausbildungsort nicht immer im direkten Umfeld zum aktuellen Wohnort.

 

In Zeiten von Wohnungsknappheit und steigenden Mietpreisen ist es allerdings gar nicht so einfach schnell eine bezahlbare Wohnung zu finden.

 

Die Lösung kann jedoch ganz einfach ein. Wie wäre es mit einem Zimmer in einem Azubi-Wohnheim?

 

Eine Frage des Geldes

 

Im Großen und Ganzen gilt: Zimmer im Wohnheim sind die kostengünstigste Alternative unter den Wohnungen.

 

Schließlich bekommt man oftmals ein volleingerichtetes Zimmer mit Grundausstattung für einen dafür geringen Preis. Der Wohnraum ist natürlich klein und manchmal muss man sich den ohnehin schon geringen Wohnraum noch mit einem Mitbewohner teilen. Aber diese Abstriche nimmt man für den geringen Mietpreis gerne in Kauf. Auch Ängste vor zu hohen Betriebskostenabrechnungen am Ende des Jahres gehören noch nicht auf eure Sorgenliste.

 

Eine Frage der Einrichtung

 

Die Einrichtung eures Wohnheimzimmers ist in jedem Wohnheim natürlich verschieden. Meistens gibt es eine Gemeinschaftsküche, einen oder auch mehrere Gemeinschaftsräume und dann euer eigenes Reich mit einer kleinen Grundausstattung. Zu dieser gehören natürlich ein Bett, ein Kleiderschrank, Tisch und Stühle, sowie ein Regal zum Verstauen wichtiger Unterlagen.

 

Um euch richtig heimisch zu fühlen, dürft ihr euren Wohnraum natürlich auch mit eigenen Möbeln gestalten, sofern ihr das wollt. Wichtig ist nur, dass nach Ende eurer Zeit im Wohnheim alle Möbel wieder unbeschadet an den Eigentümer übergeben werden können.

 

Doch Vorsicht: Nicht alles ist im Wohnheim erlaubt. Z.B. der Anschluss von Waschmaschinen, oder auch elektronischen Wäschetrocknern ist aufgrund des zusätzlichen Wasser- und Stromverbrauchs oft untersagt. Aber keine Angst, natürlich müsst ihr nicht von jetzt an mit dreckiger Wäsche durch die Welt ziehen. Denn jedes Wohnheim hat im Regelfall mehrere Waschmöglichkeiten für euch zur Verfügung stehen. Hierbei gilt jedoch: der frühe Vogel fängt den Wurm! Denn im Krieg, in der Liebe und auch beim Kampf um die Waschmaschinen ist oftmals alles erlaubt!

 

Eine Frage der Gesellschaft

 

Neue Stadt, erste eigene Wohnung und das Gefühl von Einsamkeit? Zum Glück ist man im Azubi-Wohnheim nie wirklich alleine, sondern hat Azubis im gleichen Alter meistens direkt ein paar Türen weiter wohnen. Egal ob ein kurzer Plausch im Gang, das Nachfragen zu einigen Azubi-Sachen oder direkt ein Treffen zu gemeinsamen Zockerabenden… Das Knüpfen neuer Kontakte fällt einem aufgrund der Nähe zu den Anderen oftmals leicht.

 

Solltet ihr Fragen oder Probleme haben, gibt es tagsüber auch oft einen Ansprechpartner vor Ort, der euch jederzeit unterstützen kann. Im Fall von Mietmängeln, z.B. eine defekte Lampe oder auch ein kaputtes Möbelstück könnt ihr ebenfalls jederzeit Kontakt zu den Ansprechpartnern, z.B. dem Hausmeister aufnehmen, der euch sicherlich gerne weiterhelfen wird.

 

Natürlich ist ein Wohnheimzimmer für niemanden eine Dauerlösung, aber wer sich mit dem geringen Platz und der geselligen Umgebung arrangieren kann, wird sicherlich eine tolle Ausbildungszeit in einem Azubi-Wohnheim verbringen können.

 

Mehr über den Autor: Alex Dass ein Studienabbruch nichts Schlechtes sein muss beweist Alex. Mit ihrer Ausbildung zur Medienkauffrau hat sie endlich den Beruf gefunden, der sehr gut zu ihr passt.