Die richtige Ausbildung für Modebegeisterte – Was kann ich lernen?

„Ich mache keine Mode. Ich bin die Mode.“ ­– Coco Chanel

Du träumst davon in der Modebranche zu arbeiten und bringst eine tiefe Leidenschaft für Stoffe, Farben und ausgefallene Schnitte mit? Vielleicht experimentierst du bereits mit eigenen Entwürfen, pimpst deine Kleidung mit ausgefallenen Accessoires auf und verbringst viel Zeit mit deiner Nähmaschine und Modemagazinen? Dann ist ein Job in der Fashionwelt das richtige für dich.

Mit einer praxisnahen Ausbildung an einer spezialisierten Schule wie beispielsweise dem Mediencollege Berlin legst du den Grundstein für eine aufregende Zukunft bei angesagten Modebrands. So kannst du zukünftig deine Ideen auf den Laufsteg bringen und schon in deiner Lehrzeit an deinem eigenen Modelabel arbeiten.

Welche Ausbildung im Modebereich passt zu mir?

Du liest mit Vorliebe Modemagazine, zeichnest gern und deine Nähmaschine ist dein bester Freund? Super! Dein persönliches Interesse für einen Beruf in der Modebranche ist die beste Voraussetzung, um eine Ausbildung zu beginnen. Dir stehen verschiedene Ausbildungen zur Wahl, aus denen du je nach deinem persönlichen Schwerpunkt auswählen kannst.

Interessierst du dich eher für den kreativen Prozess und möchtest neue Kollektionen auf dem Papier entwerfen oder besitzt du ein großes handwerkliches Geschick an der Nähmaschine, das du professionalisieren willst? Hier ist ein kurzer Überblick über interessante Ausbildungen im Modebereich:

  • Modedesigner: Gelernte Modedesigner entwickeln angesagte Kollektionen für Modebrands oder arbeiten als Stylisten oder Modezeichner. Die Ausbildung eignet sich für alle, die Spaß an kreativen Entwürfen und neuen Ideen haben.

  • Modeschneider: Als Modeschneider hauchst du Entwürfen Leben ein und fertigst Prototypen für die spätere Serienproduktion. Du entscheidest, welches Material verwendet wird und auch die Kalkulation der Kosten liegt in deiner Hand. Wer sich eine abwechslungsreiche Zukunft in einem Musteratelier vorstellen kann, sollte sich zum Modeschneider ausbilden lassen.

  • Modenäher: Du möchtest das professionelle Schneiderhandwerk beherrschen? In der Ausbildung zum Modenäher erlernst du die theoretischen und praktischen Grundlagen, um hochwertige Mode herstellen zu können.

Wo kann ich nach der Ausbildung arbeiten?

Modebegeisterte Berufseinsteiger zieht es häufig zu großen Fashionbrands, bei denen sie ihr künstlerisches Talent ausleben dürfen und eigene Kleidungsstücke kreieren. So können sie aktuelle Modetrends für Damen, Herren und Kinder aufgreifen oder sogar mitgestalten. Sie arbeiten zudem in den Kostümabteilungen für Theater, Film und Fernsehen.

Auch die Eröffnung eines eigenen Ateliers ist sehr beliebt unter Modedesignern oder Modenähern, denn mit der Selbstständigkeit fühlen sich viele Talente deutlich freier und eigenständiger. Ein Brainstorming im Café oder das Nähen in den späten Abendstunden kommt vielen Kreativen sehr gelegen. Oder du tust dich mit anderen kreativen Menschen zusammen und ihr stellt ein eigenes Label auf die Beine.

Die Ausbildung kann zudem als Sprungbrett für ein Studium genutzt werden, um noch tiefer ins Modedesign und in die Bekleidungstechnik einzusteigen.

Welche Eigenschaften sollten Modeschneider oder -designer mitbringen?

Junge Menschen sollten für einen Beruf in der Fashionwelt vor allem drei Eigenschaften mitbringen:

  • ein lebendiges und tiefgreifendes Interesse für Mode
  • kreatives Talent
  • viel Durchhaltevermögen

Die gestalterischen Kenntnisse erlernen Modenäher und Modedesigner im Laufe ihrer intensiven Ausbildungszeit. Hier bewahrheitet sich das Sprichwort: Übung macht den Meister! Wer sich nicht von anfänglichen Niederlagen einschüchtern lässt, sondern mit Interesse am Ball bleibt, hat die besten Voraussetzung für eine Arbeit in der Modewelt.

Auszubildende zum Modeschneider und Modenäher sollten zudem ein handwerkliches Geschick mitbringen. In ihrem Beruf sind das präzise Zuschneiden und Vernähen der verschiedensten Textilien das A und O. Auch Bügeln, Fixieren und die Erstellung von Schnittmustern und Prototypen gehören zu dem Handwerkszeug, das Modenäher und Modeschneider auszeichnet.

Das gehört in deine Bewerbungsunterlagen

  • dein Lebenslauf mit Lichtbild
  • Kopie des Schulzeugnisses
  • Aufnahmeantrag
  • Verschiedene künstlerische Arbeiten

Wirst du zum Eignungstest als Modedesigner eingeladen, solltest du eine Mappe mit verschiedenen Zeichnungen, Malereien, Fotografien oder Collagen dabeihaben. Anhand dieser kannst du deine kreative Ader unter Beweis stellen.

Vorbereitung auf den Eignungstest

Wenn du dich für eine Ausbildung zum Modedesigner interessierst, absolvierst du vor Start deiner Lehrzeit einen Eignungstest, in dem du dein Talent unter Beweis stellen kannst. Der Test ist keine Prüfung, die theoretisches Wissen abfragt, sondern du bearbeitest gestalterische Aufgaben. Zeig hier deine künstlerische Begabung und Kreativität.

In einem zweiten Teil folgt ein Gespräch, bei dem deine persönliche Eignung im Vordergrund steht. Was ist deine Motivation? Was treibt dich an? Deine zukünftigen Ausbilder wollen dich kennenlernen und sind interessiert daran, warum du in der Fashion Welt arbeiten möchtest.

Deine Ausbildung in der Modewelt – Alle Infos auf einen Blick

Staatlich geprüfte/r Modedesigner/in:

  • 3 Jahre
  • Vollzeit (32-38 Unterrichtsstunden)
  • Inklusive 3 Monate Betriebspraktikum
  • Voraussetzung: mittlerer Schulabschluss oder Abitur
  • Eignungstest vor Ausbildungsbeginn

Textil- und Modenäher/in:

  • 2 Jahre
  • Vollzeit (32-38 Unterrichtsstunden)
  • Inklusive 6 Monate Betriebspraktikum
  • Voraussetzung: Berufsbildungsreife und höher
  • Ausnahmegespräch vor Ausbildungsbeginn

Textil- und Modeschneider/in:

  • 3 Jahre
  • Vollzeit (32-38 Unterrichtsstunden)
  • Inklusive 6 Monate Betriebspraktikum
  • Voraussetzung: Berufsbildungsreife und höher
  • Ausnahmegespräch vor Ausbildungsbeginn

Lebe deinen Traum als Modedesigner oder -näher!

Werde Teil einer aufregenden Branche, die sich im ständigen Wandel befindet! Als Fashion Designer oder -schneider bist du selbst für die neusten Trends verantwortlich und kannst dich mit frischen Ideen einbringen. Nach deiner Abschlussprüfung kennst du dich in der Mode-Theorie aus, hast professionelle Praxiserfahrungen gesammelt und kennst die besten Kreativitätstechniken. Kurz: für deinen Traum stehen dir alle Türen offen.

 

Bilder: pixabay.com

< Ausbildung und Finanzen Nächster Beitrag >