Login

Ausbildung Hörgeräteakustiker/in

  • Berufsinformationen

    Ausbildungsberuf: Hörgeräteakustiker/in

    Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Handwerksordnung (HwO)

    Ausbildungsdauer: 3 Jahre

    Ausbildungsorte: Betrieb/Berufsschule


Hörgeräteakustiker/in

Hörgeräteakustiker/innen beraten Kunden hinsichtlich unterschiedlicher Arten von Hörsystemen bzw. Gehörschutz. Dabei gehen sie auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Sei es, dass eine Altershörschwäche vorliegt oder erhöhte Geräuschbelastung im Beruf gegeben ist. Um ein Hörgerät optimal anpassen zu können, führen sie Tests zur Hörleistung durch, z.B. untersuchen sie, wie gut Kunden hohe und tiefe Töne oder Sprache wahrnehmen können.

Auch stellen sie Otoplastiken für Hörgeräte oder als Gehörschutz her. Dafür nehmen sie Abdrücke vom Gehörgang, passen die Ohrstü­cke individuell am Kunden an, bauen die Maßohrstücke in die Hörsysteme ein und nehmen die akusti­schen Feineinstellungen vor. Zudem reparieren und warten sie Hörhilfen und weisen Kunden in die Bedienung ein.

Darüber hinaus erledigen sie auch kaufmännische Arbeiten, etwa die Korrespondenz. Sie kalkulieren Angebote, erstellen Abrechnungen mit Krankenkassen oder Rechnungen an Kunden und führen die Kundenkartei.

Ihr Arbeitsplatz

Hörgeräteakustiker/innen arbeiten in erster Linie

  • in Werkstätten
  • in Verkaufsräumen
  • in Akustiklabors
  • in Büroräumen

Ausbildungsgehalt Hörgeräteakustiker/in

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 450
  • 2. Ausbildungsjahr: € 550
  • 3. Ausbildungsjahr: € 650

Weiter Lesen

Alle Ausbildungsangebote zum Hörgeräteakustiker/in

Ausbildung zum Hörgeräteakustiker (m/w/d) bei der Firma Hörfreude in Staßfurt

HÖRFREUDE®

39418 Staßfurt Beginn: 01.08.2019

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss / Abitur / Fachhochschulreife Plätze: 4

Ausbildung zum Hörgeräteakustiker (m/w/d) bei der Firma Hörfreude in Oschersleben

HÖRFREUDE®

39387 Oschersleben Beginn: 01.08.2019

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss / Abitur / Fachhochschulreife Plätze: 4

Ausbildung zum Hörgeräteakustiker (m/w/d) bei der Firma Hörfreude in Magdeburg

HÖRFREUDE®

39104 Magdeburg Beginn: 01.08.2019

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss / Abitur / Fachhochschulreife Plätze: 4

Ausbildung zum Hörgeräteakustiker (m/w/d) bei der Firma Hörfreude in Dessau-Roßlau

HÖRFREUDE®

06844 Dessau-Roßlau Beginn: 01.08.2019

Typ: Ausbildung Abschluss: Realschule / erweiterter Realschulabschluss / Abitur / Fachhochschulreife Plätze: 4

Was macht eigentlich ein/e Hörgeräteakustiker/in?

Ein Interview mit Ulrike Naumann.


Welchen Beruf erlernst du?

Ich erlerne den Beruf der Hörgeräteakustikerin.

Welchen Schulabschluss hast du?

Ich habe den Realschulabschluss. Um den Beruf zu erlernen, benötigt man mindestens einen Hauptschulabschluss.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Es ist ein sehr abwechslungsreicher Beruf. Er hat viele Seiten, zum Beispiel muss man handwerklich geschickt sein beim Fräsen und Löten. Auf der anderen Seite arbeitet man viel am Computer. Und zu guter Letzt hat man viel mit Menschen zu tun. Jede Anpassung ist anders. So wird es nie langweilig.

Welche Fähigkeiten sollte man bei diesem Berufswunsch mitbringen?

Bei der Anpassung von Hörsystemen muss man Hand anlegen. Fräsen, Löten, Abdrücke nehmen und vieles mehr.
Feinmotorische Fähigkeiten sind das A und O bei der täglichen Arbeit. Unsere modernen Hörsysteme sind technische High-End-Geräte. Die Anpassung erfolgt computergestützt. Und dabei kann die Technik Höchstleistung erbringen. Hier gilt es das ganze Potential modernster Technologie geschickt zu nutzen. Auch die Freude am Umgang mit Menschen ist wichtig.
Wir fragen unsere Kunden: Welche Bedürfnisse sie haben? Welche Hörlösung zu ihnen passt? Deshalb ist ein gutes Einfühlungsvermögen sowie die Fähigkeit zuzuhören im Berufsalltag unentbehrlich.

Wie hast du deine Ausbildungsfirma gefunden?

Ich habe in einer anderen Filiale meines Ausbildungsbetriebes ein Schülerpraktikum absolviert. Zuvor hatte aus meinem Verwandtenkreis jemand ein Hörgerät erhalten. Er hat über die Anpassung erzählt und da habe ich gemerkt, dass mich das interessiert.

Wie lange lernt man diesen Beruf?
Die Berufsausbildung umfasst drei Jahre. Davon sind insgesammt 32 Wochen in der Berufsschule. Sie findet für alle Hörgeräteakustiker in Deutschland in Lübeck statt.

Die Schule befindet sich auf dem Campus Hörakustik. Während der Theorieausbildung ist man im Internat untergebracht.

Welche Tipps würdest du künftigen Lehrlingen in diesem Ausbildungsberuf geben?

Mir hat sehr geholfen, dass ich vom ersten Tag an gelernt und mich angestrengt habe. Man sollte den Beruf gerne machen. Dann schafft man auch die Hürden zu meistern.

Wie soll deine berufliche Karriere später weiter gehen?

Oh, da gibt es ziemlich viele Möglichkeiten. Ich kann den Meister-Abschluss anstreben. Ich kann mich spezialisieren zur Pädakustikerin. Dann kann ich die Hörgeräteanpassungen bei Babys und Kindern vornehmen. Auf dem Campus Hörakustik kann man auch studieren und den Titel des Bachelor of Science Hörakustik erlangen. Die Karriere kann einen zum Leiter einer Filiale, in die Forschung oder zum Hersteller von Hörsystemen führen.